Professoren der EBC Hochschule

Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung im Bereich Tourismus-, Fashion-, Sportmanagement, Kommunikations- und Wirtschaftswissenschaften. Unsere Professoren sind anerkannte Persönlichkeiten – jeder ein Experte auf seinem Gebiet. Durch den regen Erfahrungsaustausch zwischen den einzelnen Standorten und Partnerhochschulen garantieren wir eine hohe Qualität in Forschung und Lehre, für die die EBC Hochschule steht. Lernen Sie unsere Professoren aus Berlin, Düsseldorf und Hamburg sowie deren Forschungsgebiete und Projekte kennen.

Campus Berlin

Prof. Dr. Marlies Brunner
Professorin für Finance & Accounting
Profil

Prof. Dr. Marlies Brunner ist Professorin für Finance & Accounting am Campus Berlin. Sie hat die Breite des Bankgeschäfts in verschiedenen Kreditinstituten im In- und Ausland kennengelernt und in letzter Position das Portfolio Management von Spezialfonds im Rentenbereich verantwortet. Marlies Brunner hat zahlreiche Veröffentlichungen zu Themen des Portfolio Managements, insbesondere auch zur Geldanlage in Erneuerbare Energien und Kapitalanlagen mit Immobilien.

FORSCHUNGSVORHABEN

  • Investments in Erneuerbare Energien
  • Immobilieninvestments
  • CSR von Kreditinstituten

SCHWERPUNKTE DER LEHRTÄTIGKEIT

  • Einführung in die BWL
  • Finanzbuchhaltung
  • Bilanzierung
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Investitionsrechnung
  • Finanzierung
  • Portfolio Management
  • Risikomanagement
  • Financial Strategies
schließen
Publikationen

MONOGRAFIEN

Brunner, M., Spieß, B., 2011. Unternehmensführung in gesellschaftlicher Verantwortung (Hrsg.). Mainz

Brunner, M., 2009. Kapitalanlagen mit Immobilien (Hrsg.). Wiesbaden: Gabler-Verlag.

Brunner, M., 1997. Immobilieninvestment (Hrsg.). Wiesbaden: Gabler-Verlag.

Brunner, M., 1994. Geldanlage mit Immobilien (Hrsg.). Wiesbaden: Gabler-Verlag.

Brunner, M., 1987. Strategische Kreditportfolioplanung. Frankfurt am Main: Peter Lang.

BEITRÄGE IN SAMMELBÄNDEN

Brunner, M., 2011. Nachhaltigkeitsmanagement: Klimaschutz durch Energieversorgung mit Biogas. In: Brunner, M., Spieß, B. (Hrsg.): Unternehmensführung in gesellschaftlicher Verantwortung. Mainz, 

S. 55 - 63. 

Brunner, M., 1993. Portfolio Management: Anlegerziele und Anlagestrategien. In: M. Brunner, W. u. J. Vollath: Handbuch Finanzdienstleistungen. Stuttgart, S. 113-130.

Brunner, M., 1998. Investment in Auslandsimmobilien. In: W. Nann. Immobilien – Beiträge aus Wissenschaft und Praxis. Bad Dürrheim, S. 245-260.

Brunner, M., 1996. Portfoliomanagement. In: Gabler Studientexte. Wiesbaden: Gabler-Verlag.

Brunner, M., 1994. Investitionen in Immobilien: Anlegermotive und Anlagespektrum. In: M. Brunner: Geldanlage mit Immobilien. Wiesbaden: Gabler-Verlag, S. 3-18.

Brunner, M., 1993. Geldanlage mit hybriden Finanzierungsinstrumenten: Wandelanleihen und -genußscheine im Vergleich zu Optionsanleihen. In: M. Demuth. Geldanlage mit Optionsscheinen. Wiesbaden: Gabler-Verlag, S. 165-182.

Brunner, M., 1981. Computer Use in Property Management, real estate perspectives. Vol. III, Number 3, Chicago, S. 13-14.

FACHARTIKEL UND -AUFSÄTZE

Fabisch, Brunner, Dieckmann, Tiemann: Handlungsfelder der CSR, bank und markt, 4 2015.

Brunner, M., Kern, H., 2012: Bürgerbeteiligungen in Bioerdgasanlagen. AssCompact, Fachmagazin für Risiko- und Kapitalmanagement, Bayreuth,  Heft 08.2012, S. 44-45.

Brunner, M., 2010. Inflationsschutz durch Geldanlagen in offene Immobilienfonds.  AssCompact, Fachmagazin für Risiko- und Kapitalmanagement, Bayreuth, S. 74-75.

schließen
BA-Arbeiten

Schwerpunkt Finanzierung

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Investitionen in erneuerbare Energien am Beispiel einer Onshore-Windkraftanlage, 2014 

Investitionsrechnung für Photovoltaikanlagen im Marktsegment Freifläche – Deutschland, 2014

Steueroptimierung durch grenzüberschreitenden Transfer immaterieller Wirtschaftsgüter - Ausweitung oder Beschränkung der Gestaltungsmöglichkeiten, 2013

Instrumente der Unternehmenssanierung unter besonderer Berücksichtigung des Outsourcings, 2013

Kritische ex post Analyse des Börsengangs der Deutsche Post AG, 2013

Eine normative Studie zur Identifikation der kritischen Erfolgsfaktoren eines Onlinebezahlverfahrens, 2013

Due Diligence Prüfung als Grundlage für Unternehmensbewertungen, 2013

Wirtschaftlichkeit nachhaltiger Immobilieninvestments am Beispiel eines Mehrfamilienhauses in Berlin, 2013

Eurokrise: Investment-Strategien für Kapitalanleger, 2013

Kritik der Steuergestaltung durch Offshoring am Beispiel von Google, 2013

Das Rechnungswesen bei der YOC AG: Die Anwendung des COSO-Würfels im Risikomanagement, 2012

Darstellung & Auswertung des Budgetierungsprozesses der VEO GmbH, 2011

Untersuchung der Arbeitswelt im Bankensektor und der Selbstwahrnehmung daran Beteiligter nach der Finanzkrise, 2011

Finanzierungsalternativen zum klassischen Bankkredit für mittelständische Unternehmen, 2011

Islamic Banking - Darstellung und Analyse Sharia-konformer Finanzprodukte und Bewertung der Marktpotentiale in Deutschland, 2011

Nachhaltigkeit im Kreditgeschäft im Rahmen der Corporate Social Responsibility am Beispiel der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, 2011

Kunst als alternative Kapitalanlage in Krisenzeiten, 2011

Value Investing versus Growth Investing: Anlagestrategien und Zeitreihenanalysen, 2011

Sanierung durch Planinsolvenz, 2011

Liquiditätsmanagement Offener Immobilienfonds, 2010

Die Attraktivität des deutschen Immobilienmarktes für russische Investoren, 2009

»Exit«-Strategien - Desinvestment von deutschen Privat-Equity-Gesellschaften, 2009

Handlungsoptionen von Luftfahrtgesellschaften auf Ölpreisschwankungen, 2009

Fehlende Transparenz von Bankprodukten, 2009

Ethische und ökologische Investmentfonds im deutschsprachigen Raum - Chancen und Risiken, 2009

Auswirkungen der Subprime-Krise auf Mezzanine-Finanzierung in deutschen Mittelstand, 2009

Hybride Finanzierungsinstrumente: Nachrangige Anleihen in der Kapitalstruktur von Banken, 2009

Entscheidungs- und Anlageverhalten von Privatinvestoren am Wertpapiermarkt, 2009

Wege aus der Finanzkrise, 2009

Anlageempfehlungen der Kreditinstitute für Privatinvestoren - Unterschiede bei deutschen und französischen Kreditinstitutionen, 2009

Kreditversicherungen im Retailbanking nach der neuen Baseler Eigenkapitalvereinbarung, 2008

German Real Estate Investment Trusts (G-Reits) - Strategische Investment Alternativen am deutschen Kapitalmarkt, 2008

Schwerpunkt BWL

Stiftungen als Nachfolgeinstrument in der mittelständischen Zulieferindustrie, 2013

Maßnahmen zur Verhinderung von Wirtschaftskriminalität in Großunternehmen und ihre Effektivität, 2013

Luxus-Marken-Management - Strategische Kommunikationspolitik in der Modebranche, 2013

schließen
Prof. Dr. Mathias Stuhr
Sozialmanagement, Bildungssoziologie und Sozialpolitik
Profil

Prof. Dr. Mathias Stuhr besetzt an der Fakultät »Care & Education Management« eine Professur für Sozialmanagement. Er promovierte an der Universität Leipzig zur Transformation der Wirtschaft und Gesellschaft in Richtung einer »Informationsgesellschaft«. Er setzt sich seit Jahren intensiv mit der Zukunft der Arbeitsgesellschaft, dem Konsum und den nationalen und internationalen Bildungssystemen auseinander. Mathias Stuhr soll in der Fakultät die Brücke zwischen den klassischen Managementthemen und der Sozialwirtschaft bilden, die rasant an Bedeutung gewinnt.

Aktuell ist er als Gründungsdekan mit dem inhaltlichen, strukturellen und personellen Aufbau der neuen Fakultät betraut und wird zum Start im Oktober 2017 in die Lehre einsteigen.

SCHWERPUNKTE DER LEHR- UND PUBLIKATIONSTÄTIGKEIT

  • Bildungssoziologie
  • Sozialpolitik
  • Sozialmanagement
  • Arbeitssoziologie
  • Sozialmarketing
  • Konsumkritik
  • Markenführung
  • Start-up-Kultur
schließen
Prof. Dr. Susanne Geister
Professorin für Business Psychology
Profil

Prof. Dr. Susanne Geister ist Professorin für Business Psychology am Campus Berlin. Sie hat an der Universität Kiel studiert und promoviert. In ihrer Promotion hat Sie sich mit dem Thema virtuelle Führung und Teamentwicklung beschäftigt. Susanne Geister hat über 6 Jahre für eine Tochter der Société Générale SA im Bereich »Organisationsentwicklung/Prozessmanagement« gearbeitet. Sie ist Six Sigma Black Belt und hat vielfältige Projekte anhand der Six Sigma Methodik durchgeführt. Susanne Geister hat zahlreiche Veröffentlichungen zu verschiedenen Themen der Wirtschafts­psychologie publiziert.

FORSCHUNGSVORHABEN

  • Organisationsentwicklung/Change Management, insbesondere Six Sigma
  • Personalauswahl und Personalentwicklung
  • Führung

FORSCHUNGSBEREICH

  • Organisationsentwicklung und Change Management
  • Personalauswahl
  • Führung

SCHWERPUNKTE DER LEHRTÄTIGKEIT

  • Allgemeine Psychologie
  • Statistische Tests und Fragebogenkonstruktion
  • Markt- und Konsumentenpsychologie
  • Change Management
schließen
Publikationen

MONOGRAFIEN

Geister, S., 2005. Feedback in virtuellen Teams: Entwicklung und Evaluation eines Online-Feedback-Systems. Dissertation. Wiesbaden: DUV.

BEITRÄGE IN SAMMELBÄNDEN

Geister, S., Rastetter, D., 2009. Aktueller Stand zum Thema Online-Tests. In: H. Steiner (Hrsg.). Online-Assessment. (S. 3-16). Heidelberg: Springer.

Geister, S., 2006. »Mit Trends trumpfen« – Führung in der neuen Arbeitswelt. In B. Klauk, M. Stangel-Meseke (Hrsg.). Mit Werten wirtschaften - Mit Trends trumpfen. (S. 225-240). Lengerich: Pabst.

Geister, S., Konradt, U., Hertel, G., 2004. Online-Feedback für virtuelle Teams. In: W. Bungard, B. Koop, C. Liebig (Hrsg.). Psychologie und Wirtschaft leben. Aktuelle

Themen der Wirtschaftspsychologie in Forschung und Praxis. S. 471-476. München: Rainer Hampp Verlag.

Geister, S., Scherm, M., 2004. Online-Feedback-Systeme: Die Einsatzfelder »virtuelle Teamarbeit« und »360-Grad-Feedback«. In: G. Hertel und U. Konradt (Hrsg.), Human Resources Management im Inter- und Intranet. Göttingen: Hogrefe.

Geister, S., Konradt, U., Hertel, G., 2003. A group development system for improving motivation, performance and team climate in virtual teams. In: D. Harris, V. Duffy, M. Smith & C. Stephanidis (Eds.), Human-centred computing: Cognitive, social and ergonomic aspects. Proceedings of HCI International (pp. 719-723). Mahwah, NJ: Erlbaum.

Geister, S., Konradt, U. , Hertel, G., 2003. Enhancing feedback and information in virtual teams with a group support system. In: H. Luczak & K. J. Zink (Eds.), Human Factors in Organizational Design and Management – VII. Proceedings of ODAM VII (pp. 299-304). Santa Monica, CA: IEA.

FACHARTIKEL UND -AUFSÄTZE

Geister, G., Konradt, U., Hertel, G., 2006. Effects of process motivation, satisfaction, and performance in virtual teams. Small Group Research, 37(5), 459-489.

Hertel, G., Geister, S., Konradt, U., 2005. Managing virtual teams: A review of current empirical research. Human Resource Management Review, 15, 69-95.

Geister, S., Konradt, U., 2004. A group development system for improving motivation, performance and team climate in virtual teams. In: U. Konradt (Hrsg.). Berichte des Lehrstuhls für Arbeits-, Organisations- und Marktpsychologie, Nr. 9, Universität Kiel.

Geister, S., Konradt, U., 2004. Virtuelle Teams zum Erfolg führen. Personal Manager, 4, 40-41.

Hertel, G., Kerr, N.L., Scheffler, M., Geister, S., Messé, L.A., 2000. Exploring the Köhler motivation gain effect: Impression management and spontaneous goal setting. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 31 (4), 204-220.

VORTRÄGE

Geister, S., 2004. Kommunikation in virtuellen Teams. Vortrag auf der 10. Tagung

der Gesellschaft für angewandte Wirtschaftspsychologie in Heidelberg.

Geister, S., 2003. Development and evaluation of an Online-Feedback-System for virtual teams. Vortrag an der School of Information, University of Michigan, Ann

Arbor, USA.

Geister, S., 2002, März. Virtuelle Teams. Vortrag auf der 34. Sitzung des Schleswig-Holstein-Forums für Personalentwicklung (Gesellschaft für Arbeitsmarkt- und Strukturpolitik: GefAS), Rendsburg.

Geister, S., 2002. Development and evaluation of an Online-Feedback-Systemfor virtual teams. Vortrag auf dem 7. International Telework Foundation (ITF)Workshop & Business Conference »Working in the new economy«. Badajoz, Spanien.

schließen
Prof. Dr. Shamsey Oloko
Professor für Retail Management & Marketing
Profil

Prof. Dr. Shamsey Oloko ist Professor für Marketing & Retail am Campus Berlin. Er war mehrere Jahre lang Managing Director von Think Out Of The Box, einer Kreativagentur für Celebrity Marketing, und hat zahlreiche Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen bei der Auswahl von Prominenten und der optimalen Umsetzung ihres Celebrity Marketings beraten. Im Auftrag von UNIVERSAL Music & Brands berät Shamsey Oloko seit 2014 nebenberuflich Unternehmen zu den Themen Branded Entertainment und Kooperationen mit Künstlern.

FORSCHUNGSVORHABEN

  • Celebrity Marketing
  • Branded Entertainment und Product Placement
  • Consumer Behaviour
  • Cause related Marketing
  • Handelspsychologie

SCHWERPUNKTE DER LEHRTÄTIGKEIT

  • Marketing
  • Retail
schließen
Publikationen

MONOGRAFIEN

Oloko, S., 2010. Nachhaltiges Markenmanagement durch Cause related Marketing, Marburg

BEITRÄGE IN SAMMELBÄNDEN

Balderjahn, I., Oloko, S., 2009. Cause related Marketing als Instrument zur strategischen Unternehmensführung. In: Hünerberg, R., Mann, A. (Hrsg.): Ganzheitliche Unternehmensführung in dynamischen Märkten. Festschrift für Prof. Dr. Armin Töpfer, Wiesbaden, S. 233-248

Oloko, S., Balderjahn, I., 2009. Cause related Marketing in Deutschland: Eine kritische Bestandsaufnahme. In: Schmidt, S., Tropp, J. (Hrsg.): Die Moral der Unternehmenskommunikation. Lohnt es sich gut zu sein?, Köln, S. 364-381

FACHARTIKEL UND -AUFSÄTZE

Oloko, S., Balderjahn, I., 2011. On the Moral Value of Cause Related Marketing. In: MARKETING ZFP, Jg. 33, S. 159 – 170

Oloko, S., Balderjahn, I., 2009. Stichwort: Cause related Marketing. In: Die Betriebswirtschaft, Jg. 69, Nr. 6, S. 766-771 

SONSTIGE PUBLIKATIONEN

Oloko, S., 2013. Celebrity Marketing in Deutschland, in Kooperation mit der W&V, Berlin

Oloko, S., 2008. Cause related Marketing – Der Status Quo in Deutschland, Berlin

schließen
Prof. Dr. Iris Peinl
Professorin für Human Ressource Management und Organisation
Profil

Prof. Dr. Iris Peinl ist Professorin für Human Resource Management und Organisation an der EBC Hochschule Campus Berlin.

WICHTIGE BERUFLICHE STATIONEN

  • Studium der Philosophie an der Karl Marx Universität in Leipzig und Promotion zum Dr. phil. an der Humboldt Universität zu Berlin
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie der Akademie der Wissenschaften der DDR
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ZUMA Mannheim im »NSDstat-Projekt zur statistischen Datenanalyse«
  • Geschäftsführerin des Markt- und Meinungsforschungsunternehmens GEMMAB GmbH
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin u. a. im DFG-Projekt »Finanzdienstleistungsbranche im Umbruch« Betriebliche Reorganisationsstrategien“ (Humboldt-Universität zu Berlin)
  • wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Humboldt Universität, Institut für Sozialwissenschaften, Lehrbereich Arbeits-, Organisations- und Geschlechtersoziologie
  • Studienleiterin an der ibs Berlin
  • Professorin für Organisation und Personalmanagement

FORSCHUNGSINTERESSEN

  • Veränderungen in den Produktionsregimen (Industrie 4.0)
  • Veränderungen in den Erwerbsarbeitsregimen (Arbeit 4.0) sowie zukünftige Gestaltung von ErwerbsArbeitsverhältnissen  
  • Arbeitsanalyse und humane, gesundheitserhaltende Arbeitsgestaltung
  • Stress und Burn out vs. betriebliches Gesundheitsmanagement
  • Strategien eines nachhaltiges Personalmanagement 
schließen
Publikationen

MONOGRAFIEN

Peinl, I., Jornitz, K., Lohr, K., 2005. Organisations- und Geschlechtersoziologie. Theoretische Brücken und empirische Einsichten zur Einführung von Gender Mainstreaming in die Verwaltung. Berlin: Dietz Verlag.

Peinl, I., Schäfer, E., Dietzsch, I., Drauschke, P., Penrose, V., Scholz, S., Völker , S., 2005. Irritation Ostdeutschland. Münster: Westfälisches Dampfboot.

Peinl, I., Hüning, H., Jähnert, G., Nickel, H. M., Rosenbusch, K., 2001. Erwerbsarbeitsintegration. Berlin: Bulletin Texte 22 des ZIF der Humboldt-Universität zu Berlin

Peinl, I., Jähnert G., Gohrisch, J., Hahn, D., Nickel H. M., Schäfgen, K., 2000. Gender in Transition in Eastern and Central Europe. Proceedings. Berlin, Trafo-verlag.

Peinl, I., Hüning, H./Nickel, H. M. et. al, 1998. Finanzmetropole Berlin. Strategien betrieblicher Transformation. Opladen: Leske+Budrich.

FACHARTIKEL UND -AUFSÄTZE

Peinl, I. & Petzsch, B. 2016. Leitfaden. Empfehlungen für das wissenschaftliche Arbeiten. (hochschulinterne Broschüre)

Peinl, I. & Jahnke, D. 2016. Erwerbsarbeitsbezogenes Diversity-Management. Zur Notwendigkeit, die Arbeitsanalyse in das betriebliche Diversity-Management miteinzubeziehen. Erscheint voraussichtlich im Frühjahr 2017 in der Zeitschrift Arbeit.

Peinl, I. & Bildat, L. 2016. Forschungsdesiderate: Bezahlte repetitive Crowdarbeit und Gesundheit.  Erscheint voraussichtlich im Frühjahr 2017 in der Zeitschrift Wirtschaftspsychologie.

Peinl, I.  2016. Arbeit 4.0 als Herausforderung einer psychologisch fundierten Arbeitsanalyse und –gestaltung. in: Bildat, L. & Warszta, T.: Psychologie im Human Resource Management. Erscheint voraussichtlich im Frühjahr 2017 bei Lengerich: Pabst. 

Peinl, Iris 2003. Transformation von Erwerbsarbeit und ambivalentes Erwerbsar-beitsregime. In: Kuhlmann, Ellen/ Betzelt, Sigrid (Hg.): Geschlechterverhältnisse im Dienstleistungssektor. Dynamiken, Differenzierungen und neue Horizonte. Baden-Baden: Nomos, S. 23-36

Peinl, Iris 2003. »Der Krug geht solange zu Wasser, bis er bricht«. Dienstleistungsarbeit von Beschäftigten unter dem Modus der kurzfristigen Markteffizienz. In: Allmendinger, Jutta (Hg.): Entstaatlichung und soziale Sicherheit. Verhandlungen des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 2002. 2 Bände + CD-ROM. Opladen: Leske + Budrich.

Peinl, Iris 2002. Ostfrauen auf der »Zeitengrenze« (Christa Wolf): Erwerbsarbeit als sozialer Integrationsmodus. In: Schäfer, Eva (Hrsg.): Vollendete Wende? Zu Prozessen des sozialen Wandels. Berlin, S. 63-99

Peinl, Iris 2001. mit Susanne Völker: Arbeit im Umbruch: (Des)Integration der Lebenssphären? In: Berliner Journal für Soziologie 1, S. 63-76

Peinl, Iris 2000. Beyond The Gender-Hierarchical Monotony? Ambivalent gender relations in East German branches of »Deutsche Bahn AG« (German Railways PLC). In: Gabriele Jähnert, Jana Gohrisch, Daphne Hahn, Hildegard Maria Nickel, Iris Peinl, Katrin Schäfgen, im Auftrag des ZIF an der Humboldt-Universität zu Berlin, Gender in Transition in Eastern and Central Europe. Proceedings. Berlin, Trafo Verlag

Peinl, Iris 1999. Träume und politische Realitäten – Debatten und Strategien zur Zukunft von Erwerbsarbeit. In: Öffentliche Beschäftigungsförderung in den neuen Bundesländern – Wege in die Zukunft? Dresden, S. 13-20

Peinl, Iris 1999. Das Ende der Eindeutigkeiten. Zu Gelegenheitsstrukturen von Erwerbsarbeit in der Landesbank Berlin und der Deutschen Bahn AG. In: Hildegard Maria Nickel/ Susanne Völker/ Hasko Hüning: Transformation – Unternehmensreorganisation – Geschlechterforschung. Opladen, S. 131-154

Peinl, Iris 1998. Seeking gainful employment against the tide. Or why Eastern women are out for full-time employment. Referat auf der Konferenz: Curriculum Transformation. The Impact of Women’s Studies/Gender Studies on the University Training in Canada and Germany. In: ZIF-Sonderbulletin

Peinl, Iris mit Ines Walter 1997. Handlungsmuster und Mentalitäten ostdeutscher Frauen im betrieblichen Transformationsprozeß von Finanzdienstleistungsunter-nehmen. In: Hasko Hüning/Hildegard Maria Nickel: Großbetrieblicher Dienstleis-tungssektor in den neuen Bundesländern. Finanzdienstleistungen, Einzelhandel, Krankenpflege. Opladen, Leske+Budrich

Peinl, Iris 1995. Zu Perspektiven von Erwerbsarbeit in Finanzdienstleistungen Ost-deutschlands. In: Arbeitskreis für sozialwissenschaftliche Arbeitsmarktforschung (SAMF) e.V. (Hg.), Heft 4

Peinl, Iris 1995. Forschungsfragen und methodischer Ansatz des Projektes »Finanzdienstleistungsbeschäftigung im Umbruch«. In: Hasko Hüning/Hildegard Maria Nickel: Gestaltungschancen und Handlungsgrenzen. Zur Transformation des Dienstleistungssektors in Ostdeutschland, Graue Reihe der KSPW, Band 1

Peinl, Iris mit Hennig, Carmen / Mattke, Christine / Richter, Gerhard / Schulz, Olaf 1993. NSDstat. Das Statistikprogramm für sozialwissenschaftliche Untersuchun-gen. ZUMA-Mannheim

Peinl, Iris 1991. Aids 91. Empirisch-methodische Projektdokumentation zu einer für die neuen Bundesländer repräsentativen Befragung zu Gesundheitsrisiken im Auftrag des Bundesministers für Gesundheit, vertreten durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Köln

Peinl, Iris mit Segert, Astrid 1990. »Wende« und Rezeptionsbedürfnisse – Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. In: Leipziger Hefte für Kommunikationsfor-schung und Journalistik, Heft 4

schließen
Prof. Dr. Markus Rometsch
Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre
Profil

Prof. Dr. Markus Rometsch ist Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der EBC Hochschule Campus Berlin.

VITA

Ab 2013
Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre an der EBC Hochschule Campus Berlin.

2010
Senior-Geschäftsanalyst in der Abteilung Konzernstrategie und Verkehrsmarkt der Deutschen Bahn AG in Berlin

2007 – 2010
Referent an der Führungskräfteakademie der Deutschen Bahn (DB Akademie) in Potsdam

2004 – 2006
Dozententätigkeit im Auftrag der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Berlin

2003 – 2006
Studium der Soziologie und Philosophie an der Freien Universität Berlin

2001 – 2006
Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Freien Universität Berlin am Institut für Management (Lehrstuhl Unternehmenskooperation, Prof. Dr. Jörg Sydow) und anschließende Promotion zum Dr. rer. pol.

1996 – 2001
Studium der Betriebswirtschaftslehre (Schwerpunkte: Strategisches Management und Marketing) an der Freien Universität Berlin (Abschluss zum Diplom-Kaufmann)

1994 – 1996
Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Landesbank Berlin 

FORSCHUNGSBEREICH

  • Identität von Organisationen und Unternehmensnetzwerken
  • Strategische Unternehmensführung
schließen
Publikationen

MONOGRAFIEN

Rometsch, M., 2008. Organisations- und Netzwerkidentität. Systemische Perspektiven. Wiesbaden.

Sydow, J., Duschek, S., Möllering, G., Rometsch, M., 2003. Kompetenzentwicklung in Netzwerken – Eine typologische Studie. Wiesbaden.

FACHARTIKEL UND -AUFSÄTZE

Hundertmark, A./Matthes, J./Rometsch, M., 2013. DB2020 – die nachhaltige Konzernstrategie. In: global compact Deutschland, S. 102-103.

Vornhusen, K., Rometsch, M., 2011. Goldenes Zeitalter für die Bahn. In: IHK WirtschaftsForum. Unternehmermagazin für die Region FrankfurtRheinMain, Jg. 134 (10/11), S. 20-22.

Reinhold, T./Rometsch, M., 2011. Eisenbahn in Deutschland 2025 - Perspektiven für den Güterverkehr. In: Güterbahnen. 10 (1), S. 14-19.

Reinhold, T./Rometsch, M., 2011. Eisenbahn in Deutschland 2025 - Perspektiven für den Personenverkehr. In: Der Nahverkehr. 29 (3), S. 8-12.

Rometsch, M./Sydow, J., 2010. Steuerung von Franchisenetzwerken - Identität und Reflexivität. In: Ahlert, D./Ahlert, M. (Hrsg.): Handbuch Franchising & Cooperation. Frankfurt a/M, S. 451-470.

Rometsch, M., 2008. Book Review: Lin Lerpold, Davide Ravasi, Johan van Rekom and Guillaume Soenen (eds.): Organizational identity in practice. In: Organization Studies. 29 (7), S. 1069-1073.

Rometsch, M., Sydow, J., 2006. On Identities of Networks and Organizations - The Case of Franchising. In: Kornberger, M., Gudergan, S. (Hrsg.): Only Connect: Neat Words, Networks, and Identities. Malmö und Copenhagen, S. 19-47.

Duschek, S., Rometsch, M., 2005. Netzwerktypologien - Nutzen und Grenzen am Beispiel Kompetenzentwicklung. In: Stahl, H.K./Friedrich von den Eichen, S. (Hrsg.): Vernetzte Unternehmen. Wirkungsvolles Agieren in Zeiten des Wandels. Berlin. S. 121-138.

Duschek, S., Rometsch, M., 2004. Netzwerktypologien im Anwendungsbereich Kompetenzentwicklung. In: QUEM. 13 (3), S. 1-7.

VORTRÄGE UND KONFERENZBEITRÄGE

Rometsch, M., 2012. Die Strategie DB2020 der Deutschen Bahn. Vortrag im Rahmen der Konferenz »30. Horber Schienen-Tage«, Horb.

Rometsch, M., 2008. Identity change, continuity and resilience: Learnings from a systemic approach to identity. Vortrag und Konferenzpapier (zusammen mit Prof. Dr. Johan van Rekom) im Rahmen des 24. EGOS Colloquium »Upsetting Organizations«, Amsterdam (Niederlande).

Rometsch, M., 2007. Identity change and continuity: two sides of the same organizational coin? Vortrag und Konferenzpapier (zusammen mit Prof. Dr. Johan van Rekom) im Rahmen des Academy of Management Annual Meeting, Philadelphia, PA (USA).

Rometsch, M., Van Rekom, J., 2006. Towards a Systemic Understanding of the Tensions between Flexibility and Stability in Organizational Identity - Learning from Giddens and Luhmann. Vortrag und Konferenzpapier (zusammen mit Prof. Dr. Johan van Rekom) im Rahmen des 22. EGOS Colloquium »The Organizing Society«, Bergen (Norwegen).

Rometsch, M., 2006. (Organizational) Identity Constitution in Interorganizational Networks. Vortrag im Rahmen des Workshops »Organizational Identities, Knowledge and Strategic Management« an der Stockholm School of Economics (SSE), Stockholm (Schweden).

Rometsch, M., 2005. On Identities of Networks and Organizations - The Case of Franchising. Vortrag und Konferenzpapier (zusammen mit Prof. Dr. Jörg Sydow) im Rahmen des 21. EGOS Colloquium »Unlocking Organizations«, Berlin.

Rometsch, M., 2004. On Identities of Networks and Organizations – The Case of Franchising. Vortrag und Konferenzpapier (zusammen mit Prof. Dr. Jörg Sydow) im Rahmen des »1. Workshops zur neo-institutionalistischen Organisationstheorie«, Wien (Österreich).

Rometsch, M., 2004. Organizational Identities in Networks - A New Systems Theory Approach” (2004). Vortrag und Konferenzpapier im Rahmen des 20. EGOS Colloquium "The Organization as a Set of Dynamic Relationships", Ljubljana (Slowenien).

Rometsch, M., 2003. Identities of Networks and Organizations – The Case of Franchising. Vortrag und Konferenzpapier (zusammen mit Prof. Dr. Jörg Sydow) im Rahmen der EMNet-Conference »Economics and Management of Franchising Networks«, Wien (Österreich).

Rometsch, M., 2003. Kompetenzentwicklung in Netzwerken – eine typologische Studie. Vortrag (zusammen mit Prof. Dr. Stephan Duschek) im Rahmen des 4. Zukunftsforums »Lernen für morgen«, Berlin.

Rometsch, M., 2003. Kompetenzentwicklung in Netzwerken – Ergebnisse einer typologischen Studie. Vortrag (zusammen mit Prof. Dr. Stephan Duschek und Prof. Dr. Guido Möllering) im Rahmen des Workshops »Kompetenzentwicklung in Netzwerken«, Berlin.

schließen
Prof. Dr. Frank Schaal
Prodekan/Professor für Tourismuswirtschaft
Profil

Prof. Dr. Frank Schaal ist Prodekan und Professor für Tourismusmanagement am Campus Berlin. 

Er war über 14 Jahre in führender Position in den Bereichen Destinationsmanagement und Regionalberatung tätig. Frank Schaal hat mehrere Veröffentlichungen auf den genannten Gebieten und befasst sich mit den Fragen an der Hochschule und in seinem Beratungsnetzwerk mit Destinationen, Tourismusmarketing, Standortanalysen und weiteren touristischen Themen in all seinen Facetten.

FORSCHUNGSVORHABEN

  • Internationales Destinationsmanagement
  • Tourismusformen in Berlin und Brandenburg
  • Radtourismus
  • Tourismus und Konversion
  • eTourismus
  • Dark Tourism Berlin
  • Wassertourismus

SCHWERPUNKTE DER LEHRTÄTIGKEIT

  • Einführung in Märkte von Freizeit und Tourismus
  • Tourismusmarketing
  • Bearbeitung von Tourismuskonzepten für Destinationen
schließen
Publikationen

BEITRÄGE IN SAMMELBÄNDEN

Schaal, F., 1996. Dorfentwicklung in der Gemeinde Ferschweiler. Gestern an hätt (= Jahresband Geschichtsverein Irrel), Irrel S. 8-16

Schaal, F., 2005. Registriert! Wir haben den Plan. Studentischer Führer für die Region Trier

Schaal, F., 2008. Reiseziele von A bis Z. Muller, R., Die Eifel. Ein Reiselesebuch

Schaal, F., 2011. Tourismus für Alle – Barrierefreiheit beim Reisen als gesellschaftliche Verpflichtung. BRUNNER/SPIESS in Unternehmensführung in gesellschaftlicher Verantwortung, Band 1 der Schriftenreihe der EBC Hochschule, Mainz

FACHARTIKEL-UND AUFSÄTZE

Schaal, F., 1996. Umnutzung leerstehender Bausubstanz im ländlich-peripheren Raum. GEOID - Forum für geographische und umweltrelevante Themen, 1-96, Trier S. 24-35

SONSTIGE VERÖFFENTLICHUNGEN

Schaal, F., 1995. Umnutzung leerstehender Bausubstanz zu Freizeit und Tourismuszwecken dargestellt am Beispiel des Landkreises Bitburg-Prüm in Trier

Schaal, F., 2004. Nach innen gerichtetes Marketing als strategisches Instrument des Destinationsmanagements unter besonderer Berücksichtigung organisations- und strukturbedingter Faktoren dargestellt am Beispiel regionaler und kommunaler Tourismusorganisationen in Rheinland-Pfalz (= Dissertation) in Trier

Schaal, F., 2005. Das Freizeitverhalten der Trierer Studierenden. Ergebnisse einer Forschungsstudie an der Uni Trier in Trier

Schaal, F., 2008. Destinationskonzept für das Kylltal von der Quelle bis zur Mündung. Ergebnisse einer Forschungsstudie an der Uni Trier in Trier

Schaal, F., 2009. Golftourismus in der Region Eifel-Mosel-Luxemburg-Ostbelgien. Ergebnisse einer Forschungsstudie an der Uni Trier in Trier 

Schaal, F., 2009. Public Private Partnership im Tourismus. Das Beispiel Bitburg. Pechlaner, H., Fischer, E., Standortwettbewerb und Tourismus – Regionale Erfolgsstrategien, Eichstätt

Schaal, F., Lichter, N., 2010. Regionalmarken als strategisches Positionierungselement von Mittelgebirgsregionen -  dargestellt am Bespiel der Regionalmarke EIFEL. Kagermeier, A., Willms, J., Tourism Develepoment in Low Mountain Ranges (= Studien zur Freizeit- und Tourismusforschung, Vol. 3), Mannheim

schließen
Prof. Dr. Gretchen Schaupp
Professorin für International Management
Profil

Prof. Dr. Gretchen Schaupp ist Professorin am Campus Berlin. Sie vertritt das Fach »General Management« und betreut in erster Linie die Studierenden des Masterprogramms »International Management«. Ihren akademischen Schwerpunkt legt Frau Schaupp auf Organizational Behavior und Human Resource Management. Frau Schaupp hat an der Virginia Tech University in den USA promoviert. In ihrer Promotion hat sie sich mit dem Thema »The Effects of Exchange Congruence in the Employer-Employee Relationship« beschäftigt. Vor ihrer Promotion arbeitete Frau Prof. Schaupp bei der Volkswagen AG in Wolfsburg. Sie ist gebürtige US-Amerikanerin und unterrichtet an der EBC in englischer Sprache. 

FORSCHUNGSVORHABEN 

  • Cultural Management & Leadership Styles 
  • Remote Working Arrangements 
  • Online Training & Education in Business 
  • Organizational Socialization  

SCHWERPUNKTE DER LEHRTÄTIGKEIT

  • Organizational Behavior/Business Psychology
  • Ethics and Corporate Social Responsibility 
  • Qualitative Research Methods 
  • Human Resources Management
schließen
Publikationen

Vorträge

Schaupp, G. & Cobb, Anthony T. (2012) Psychological contracts in the laboratory: A new method for examining an old construct. Präsentiert auf dem Kongress: Annual Meeting of the Academy of Management 2012, Boston, USA.

Connerley, M., Schaupp, G. & Srauss, J. (2010) Influences on perceptions of leaders: Equity sensitivity, egalitarianism, and gender. Präsentiert auf dem Kongress: Annual Meeting of the Society for Industrial and Organizational Psychology 2011, Chicago, USA.

Schaupp, D. & Schaupp, G. (2010) The creation of a DBA consortium program between a Germany university and a U.S. state university: A case study. Präsentiert auf dem Kongress: Annual International Industrial Relations and Human Resources Conference 2010, Louisville, Kentucky, USA.  

Schaupp, G., Connerley, M. & Allgood, S. (2009). Leadership style preferences and gender stereotyping in generation Y. Präsentiert auf dem Kongress: Annual Meeting of the Society for Industrial and Organizational Psychology 2010, Atlanta, USA.

Schaupp, G. & Connerley, M. (2009). An examination of leadership style preferences: The influence of societal culture and gender. Präsentiert auf dem Kongress: Annual Meeting of the Academy of Management 2009, Chicago, USA.

Ji, X. & Schaupp, G. (2009) Antecedents in the creation of subsidiary absorptive capacity for MNC learning: The role of the expatriate. Präsentiert auf dem Kongress: Annual Meeting of Academy of International Business 2009, San Diego, USA.

Sonstige Publikationen:

Schaupp, G. & Graff, J. (2012) More than manners: The business professional’s guide to success in Germany. 

schließen
Prof. Dr. Brigitte Spieß
Professorin für Marketing und Event Management
Profil

Prof. Dr. Brigitte Spieß ist Professorin für Marketing und Event Management an der EBC Hochschule Campus Berlin.

Sie ist freiberufliche Trainerin und Beraterin für Strategische Kommunikation, Unternehmenskultur, Wertemanagement, Führungskräfteentwicklung und Generation Resource Management.

FORSCHUNGSVORHABEN

  • Forschungskooperationen mit anderen Institutionen und Forschungsaufenthalte
  • Eingeworbene Drittmittel
  • Funktionen in wissenschaftlichen Fachgesellschaften, Herausgeberschaften/ Schriftleitung oder sonstige Funktionen bei wissenschaftlichen Zeitschriften, wissenschaftliche Preise oder Ehrungen etc.

SCHWERPUNKTE DER LEHRTÄTIGKEIT

  • Event Management und Event Marketing
  • Marketing
  • Kommunikation
  • Konsumentenverhalten und Konsumentenpsychologie
  • Business Ethics und Corporate Social Responsibility
  • Team- und Konfliktmanagement
  • Kreativitätstechniken
schließen
Publikationen

MONOGRAFIEN

Spiess, B., Fabisch, N. (Hrsg.) 2016. CSR und neue Arbeitswelten. Perspektivwechsel in Zeiten von Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Industrie 4.0. Heidelberg: Springer Verlag (in Druck)

Brunner, M., Spieß, B., (Hrsg.) 2011. Unternehmensführung und gesellschaftliche Verantwortung. Mainz: Logophon.

Schmidt, S. J., Spieß, B., 1997. Die Kommerzialisierung der Kommunikation. Fernsehwerbung und sozialer Wandel. Frankfurt/M.: Suhrkamp Verlag.

Schmidt, S. J., Spieß, B. (Hrsg.), 1995. Werbung, Medien und Kultur. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Schmidt, S. J., Spieß, B., 1994. Die Geburt der schönen Bilder. Fernsehwerbung aus der Sicht der Kreativen. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Spieß, B., 1992. Wirtschaft im Fernsehen. Tübingen: Max Niemeyer Verlag.

BEITRÄGE IN SAMMELBÄNDEN

Brunner, M. & Spieß, B., 2011. (Hrsg.): Unternehmensführung in gesellschaftlicher Verantwortung, Band 1. Der Schriftenreihe der EBC Hochschule, Mainz: Logophon Verlag

Schmidt, S. J. & Spieß, B., 1997. Die Kommerzialisierung der Kommunikation. Fernsehwerbung und sozialer Wandel, Frankfurt/M.: Suhrkamp.

Schmidt, S. J. & Spieß, B., 1995. »Werbung, Medien und Kultur«. Opladen: Westdeutscher Verlag.

Schmidt, S. J. & Spieß, B., 1994. Die Geburt der schönen Bilder. Fernsehwerbung aus der Sicht der Kreativen. Opladen: Westdeutscher Verlag.

FACHARTIKEL UND -AUFSÄTZE

Spieß, Brigitte 2016. Perspektivwechsel in der Arbeitskultur des 21. Jahrhunderts – angeleitet von einer ökonomischen Vernunft, in: Spieß, Brigitte, Fabisch, Nicole (Hrsg.) (2016): CSR und neue Arbeitswelten. Perspektivwechsel in Zeiten von Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Industrie 4.0. Heidelberg: Springer Verlag (in Druck)

Spieß, Brigitte, Yukiko Kobayashi 2016. Die Vielfalt ist unser Motor. Vielfalt als Quelle für Innovation, Inspiration und Bereicherung, in: Spieß, Brigitte, Fabisch, Nicole (Hrsg.) 2016. CSR und neue Arbeitswelten. Perspektivwechsel in Zeiten von Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Industrie 4.0. Heidelberg: Springer Verlag (in Druck)

Spieß, Brigitte, Kohl-Boas, Frank 2016. Eine mitarbeiterzentrierte Unternehmenskultur. Geheimnisse des Erfolges von Google, in: Spieß, Brigitte, Fabisch, Nicole (Hrsg.) 2016. CSR und neue Arbeitswelten. Perspektivwechsel in Zeiten von Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Industrie 4.0. Heidelberg: Springer Verlag (in Druck)

Spieß, Brigitte, Perlitz, Thomas 2016. Gelassenheit, Selbsterkenntnis und hohe Sensibilität für fremde Kulturen. Leitlinien für eine erfolgreiche Personalentwicklung im interkulturellen Kontext, in: Spieß, Brigitte, Fabisch, Nicole (Hrsg.) 2016. CSR und neue Arbeitswelten. Perspektivwechsel in Zeiten von Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Industrie 4.0. Heidelberg: Springer Verlag (in Druck)

Spieß, B.: »Wie Verantwortungsbewusstsein über die Hochschulentwicklung in die Wirtschaft kommt«, in: Brunner, M.; Spieß B. (Hrsg.): Unternehmensführung in gesellschaftlicher Verantwortung, Mainz: 2011, Logophon

Spieß, B., Knopp, G., 2011., »Deutschland Deine Werbung« in: ZDF History 

Spieß, B., Lohkamp, R.: »Generationen, Lebensphasen und Leistungsfähigkeit«, in: Wissens-Management – Das Magazin für Führungskräfte, Heft 3/2008.

Spieß, B.: »Führungskräfte zwischen Leistungsdruck und Lebensqualität«, in: Wissens- Management – Das Magazin für Führungskräfte, Heft 7/2006.

Spieß, B. & Marzahn, J.: »Gilgamesch in Berlin – Zu einer Ausstellung im Vorderasiatischen Museum der Staatlichen Museen zu Berlin«, in: ANTIKE WELT, 31.Jhg. 2000.

Spieß, B.: »Das veränderte Wahrnehmungs- und Mediennutzungsverhalten der Multimedia-Generation«, in: HORIZONT, 16.2.1996.

Schmidt, S. J. & Spieß, B.: »Von der Reklame zur virtuellen Werbewelt«, in: Joachim Keller, Ulrich Kurth & Werner Lippert (Hrsg.): »50 Jahre Werbung in Deutschland«, Ingelheim 1995: Westermann Kommunikation.

Schmidt, S. J. & Spieß, B.: »Geschichte der Fernsehwerbung. Eine Skizze«, in: Hans-Dieter Erlinger & Hans-Friedrich Foltin (Hrsg.): »Unterhaltung, Werbung und Zielgruppenprogramme«, Bd.4, München 1994: Wilhelm Fink Verlag.

Spieß, B.: »Die Beschwörung von Weiblichkeitsklischees in der Fernsehwerbung«, in: Klaus Merten, Siegfried J. Schmidt & Siegried Weischenberg (Hrsg): »Die Wirklichkeit der Medien. Eine Einführung in die Kommunikationswissenschaft«, Opladen 1994: Westdeutscher Verlag.

Spieß, B.: »Ohne Fremdes nichts Eigenes – Das Fremde in der Werbung: Bilder aus der Dritten Welt als Projektionsfläche für Sehnsüchte industrieller Gesellschaften«, in: Agenda – Zeitschrift für Medien, Bildung und Kultur 10, 1993, S. 36-39.

Spieß, B.: »Gefangen zwischen alten Leitbildern und neuen Rollenvorstellungen. Frauenbilder in der Werbung«, in: Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung, Bd. 312, Bonn 1992, S. 91-109.

Schmidt, S. J & Spieß, B.: »Werbung heute: Aufmerksamkeit durch Produktpersönlichkeit«, in: Helmut Kreuzer & Helmut Schanze (Hrsg.): »Bausteine II«, Arbeitsheft Bildschirmmedien 30, Siegen 1991, S. 93-97.

Schmidt, S. J., Sinofzik, D. & Spieß, B.: »Wo lassen Sie leben? Kulturfaktor Werbung – Entwicklungen, Trends der 80er Jahre«, in: Christian W. Thomsen (Hrsg.): »Aufbruch in die Neunziger«, Köln 1991: DuMont, S. 142-170.

Spieß, B.: »Missachtete Zuschauer. Wirtschaftsberichterstattung im Fernsehen«, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, Beilage zur Wochenzeitung, Das Parlament 26/90, Bonn 1990, S. 46-54.

schließen
Prof. Dr. Bärbel Unrath
Professorin für Kommunikationsmanagement
Profil

Prof. Dr. Bärbel Unrath ist Professorin für Kommunikationsmanagement und Studiengangsleiterin für Business Psychology an der EBC Hochschule Campus Berlin.

FORSCHUNGSBEREICH

  • werteorientierte, integrierte Unternehmenskommunikation
  • Entscheidungsmanagement
  • Personalführung und Kommunikation
  • Kommunikation und Medien
  • psychologische Grundlagen der Personalführung
schließen

Campus Düsseldorf

Prof. Dr. Tim Eberhardt
Professor für Marketing
Profil

Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Marketing und Strategisches Management an der Westfälischen-Wilhelms-Universität zu Münster arbeitet Prof. Dr. Tim Eberhardt als Geschäftsführer des wissenschaftlichen Dienstleisters Münster Research Institute (MRI) und betreut dort eine Vielzahl wissenschaftlicher Forschungs- sowie Praxisprojekte mit namhaften Universitäten, Forschungseinrichtungen und exponierten Unternehmen. Gleichzeitig absolviert er seine Promotion am Marketing Centrum der Westfälischen-Wilhelms-Universität zum Thema Behavioral Pricing. Seit 2012 lehrt Prof. Dr. Eberhardt darüber hinaus als Dozent an unterschiedlichen Hochschulen und hat seit 2014 den Lehrstuhl für Marketing am Campus Düsseldorf der EBC Hochschule inne.

FORSCHUNGSVORHABEN

  • Eine Verknüpfung zwischen klassischen Marktforschungsmethoden mit Erkenntnissen aus der Consumer Neuroscience
  • Kundenzufriedenheits- und Konsumentenvertrauensforschung als auch -management (Profit- und Non-Profit-Organisations)
  • Verbraucherforschung
  • Konsumentenverhaltensforschung in unterschiedlichen Kontexten

SCHWERPUNKTE DER LEHRTÄTIGKEIT

  • Marketing
  • Marktforschung
  • Konsumentenverhalten
schließen
Publikationen

Linzmajer, M., Eberhardt, T., Hubert, M., Forjcik, T. & Kenning, P. (2014). The Effect of Glucose Consumption on Consumers` Price Fairness Perception. Schmalenbach Business Review, Nr.5/2014.

Kenning, P., & Eberhardt, T. (2013). Methoden der Preisbildung. In J. Zentes, B. Swoboda, D. Morschett & H. Schramm-Klein (Eds.), Handbuch Handel (pp.609-629). Wiesbaden: Gabler.

Eberhardt, T., Ziegfeld, C., Linzmajer, M. (2013). Behavioral Pricing und Preiswissen: Eine neue Perspektive für das Preismanagement?! marke41, Heft 4, S.32-40, 2013.

Rampl, L.V., Eberhardt, T., Schütte, R., & Kenning, P. (2012). Consumer trust in food retailers: conceptual framework and empirical evidence. International Journal of Retail & Distribution Management (IJRDM), 40(4), 254-272.

Wobker, I., Eberhardt, T., & Kenning, P. (2012). What are the negative outcomes of customer confusion for food retailers and how are the moderated by broader-scope trust? European Marketing Academy Annual Conference (EMAC), Lisbon, Portugal.

Eberhardt, T., Linzmajer, M., Hubert, M., Hubert, M., & Kenning, P. (2012). The nature of price-thresholds: An fMRI study on price processing in the Brain. European Marketing Academy Annual Conference (EMAC), Lisbon, Portugal.

Hubert, Marco, Mirja Hubert, Tim Eberhardt, Peter Kenning (2011): The effect of retail brands on evaluations of product packaging, European Marketing Academy Conference (EMAC), Ljubljana.

Linzmajer, Marc, Tim Eberhardt, Peter Kenning (2011). Where to search for price knowledge? The influence of lifestyle on price knowledge. Academy of Marketing Science World Marketing Congress (WMC), Reims, France. 

Eberhardt, Tim (2010): Borussia Dortmund und EVONIK Industries – zusammen bergauf. In D. Woisetschläger, M. Schnöring, C. Backhaus & M. Michaelis (Eds.), Trikotsponsoring 2009/10 – Was die Fans der 1. und 2. Fußball-Bundesliga über die Sponsoren und Vereine denken (pp. 32-33).

Eberhardt, Tim, Thomas Fojcik, Marc Linzmajer, Mirja Hubert, Peter Kenning (2010): The Sweet Side of Sugar-The Influence of Raised Insulin Levels on Price Fairness and Willing-ness to Pay. Advances in Consumer Research Volume 37, 788-790.

Haupt, Rudolf, Tim Eberhardt (2010): Das wichtigste Kapital der Banken. Die Bank, 5, 38-40.

Linzmajer, Marc, Tim Eberhardt, Peter Kenning (2010). Price Memory and the Life you live, ConNecs/NeuroPsychoEconomics Conference, Kopenhagen.

Eberhardt, Tim (2009): Borussia Dortmund und EVONIK Industries – die Chemie stimmt. In D. Woisetschläger, H. Evanschitzky, C. Backhaus, & M. Michaelis (Eds.), Trikotsponsoring 2008/09 – Was die Fans der 1. Fußball-Bundesliga über die Sponsoren ihrer Vereine denken, (p.26).

Eberhardt, Tim, Thomas Fojcik, Marc Linzmajer, Mirja Hubert, Peter Kenning (2009). The Sweet Side of Sugar - The Effect of Raised Insulin Levels on Price Fairness Judgements. Annual Meeting of the Society for Neuroeconomics, Evanston, US.

Eberhardt, Tim, Helmut Schneider, Peter Kenning, (2009): On the validity of price knowledge measurements via self-assessment-scales-two studies in retailing. Journal of Targeting, Measurement, and Analysis for Marketing, 17(2), 93-103.

Eberhardt, Tim, Peter Kenning, Helmut Schneider (2009): Kennt der Kunde Ihre Preise. In Lehrstuhl für Marketing der Zeppelin Universität, Projektbericht 01/2009.

Hellmann, Kai Uwe, Tim Eberhardt, Peter Kenning (2009): Creating Markenfans [Creating brand fans]. Absatzwirtschaft (asw) (special issue), 62-64.

Hubert, Marco, Mirja Hubert, Tim Eberhardt, Peter Kenning (2009): I love Shopping? Neural Antecedents of Compulsive Buying, Annual Meeting of the Society for Neuroeconomics, Chicago, USA.

Kenning, Peter, Martin Ahlert, Tim Eberhardt (2009): Ein Vertrauensbarometer für Deutschland - Konzeption und Ergebnisse des MRI Vertrauensbarometers Deutschland 2008/2009.

Schneider, Helmut, Peter Kenning, Vivian Hartleb, Tim Eberhardt (2009): Implizites Preiswissen von Konsumenten - wirklich besser als ihr explizites Preiswissen? [Implicit price knowledge of consumers - truly better than explicit price knowledge?]. Marketing- Zeitschrift für Forschung & Praxis (ZfP), 4, 219-233.

Eberhardt, Tim, Martin Ahlert, Judith Simon, Peter Kenning (2008). Does Trust Matter in International Service Marketing. European Marketing Academy (EMAC), Brighton, UK.

Eberhardt, Tim, Martin Ahlert, Peter Kenning (2008): Kein Vorschuß durch den Kunden. Absatzwirtschaft (asw), 10, 44-46.

Stoll, Marco, Mirja Hubert, Tim Eberhardt, Peter Kenning (2008): The Effect of Retail Brand Frames on the Evaluation of Product Packaging – First Insights from Consumer Neuroscience, Annual Meeting of the Society for Neuroeconomics 2008, Park City, Utah, USA.

schließen
PROF. DR. JONAS POLFUß
Professor für Brand Management und Marketing
Profil

 

Prof. Jonas Polfuß ist Professor für Brand Management und Marketing am Campus Düsseldorf. Vor und während seiner Promotion an der Universität Münster hat er in China und Japan studiert wie auch geforscht. Seit 2008 befasst sich Jonas Polfuß intensiv mit Online- und Content-Marketing, mittlerweile unterstützt er internationale Unternehmen bei interkulturellem Brand Management und digitaler PR. Der hochschulzertifizierte Trainer mit chinawissenschaftlichem Hintergrund arbeitet zudem für branchenführende europäische und asiatische Firmen als Berater und Referent für interkulturelles Management.    

FORSCHUNGSVORHABEN

  • Content-Marketing und Suchmaschinenoptimierung
  • Interkulturelle Markenwahrnehmung und -strategien
  • Social Media im Vergleich zwischen Europa und Asien
  • Interkulturelles Management und Training  

SCHWERPUNKTE DER LEHRTÄTIGKEIT

  • Marketing, Online-Marketing und E-Commerce
  • Wirtschaftskommunikation und digitale PR
  • Kulturspezifisches Eventmanagement
  • Interkulturelles Management

 

 

schließen
Publikationen

Fachartikel und -aufsätze

Polfuß, J., 2016. Alles Baidu oder was? Online-Marketing stärken. ChinaContact, Januar-Ausgabe, 39-41.

Polfuß, J., 2015/2016. Konfuzius rät? Deutsche Ratgeberliteratur mit altchinesischen Weisheiten. Interculture Journal 14 (25), 49-74.

Polfuß, J., 2014. Weder Kaiser noch Malocher [über deutsch-chinesische Personalführung. Personalmagazin. Management, Recht und Organisation (Haufe) 9, 28-30.

Polfuß, J., 2014. Ein gutes Gehalt ist Pflicht – Erwartungen chinesischer Arbeitnehmer und Empfehlungen für deutsche Arbeitgeber. ChinaContact (Directory 2014/15), August-Ausgabe, 16-18.

Polfuß, J., 2013. A Bridge from East to West – Challenges and Solutions in Intercultural HR. German Chamber Ticker – Chamber Magazine Mainland China. Dezember-Ausgabe, 15-16.

Polfuß, J., 2013. Für China trainieren. Wirtschaft und Weiterbildung – Das Magazin für Führung, Personalentwicklung und E-Learning (Haufe) 6, 26-29.

 Polfuß, J., 2013. Interkulturelles China-Training: Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse. ChinaContact, Januar-Ausgabe, 44-45.

Polfuß, J., 2012: Kritischer Kulturassimilator Deutschland für chinesische Teilnehmende. Interculture Journal 11 (17), 27-46.

schließen
PROF. DR. NIELS NAGEL
Professor für Sports Management
Profil

 

Prof. Dr. Niels Nagel ist Professor für Sports Management am Campus Düsseldorf. Er studierte und promovierte an der Deutschen Sporthochschule Köln. Neben seiner Tätigkeit an der EBC leitet Prof. Dr. Niels Nagel seit fast 20 Jahren verschiedene Beratungsprojekte in der Sport- Fitness- und Gesundheitsbranche.  Er ist international gefragter Referenten auf Fachkongressen der Fitness-Branche und berät Unternehmen in Bezug auf den Aufbau und die Optimierung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements. Prof. Nagel ist spezialisiert auf Fragen der bewegungsorientierten Prävention.   

FORSCHUNGSVORHABEN

  • Kundenbindung
  • Gesundheitsverhalten
  • Digitalisierung in der Fitnessbranche

FORSCHUNGSBEREICHE

  • Fitness-Industrie
  • Prävention
  • Gesundheitsförderung

SCHWERPUNKTE DER LEHRTÄTIGKEIT

  • Sportökonomie
  • Sportwissenschaften
  • Sportmanagement

 

 

schließen
Publikationen

Monographien

Nagel, N. & Froböse, I. (2016) Deutschland trainiert. Zielgruppenanalyse für gesundheitsorientiertes Fitness-Training. Köln: Deutsche Sporthochschule Köln, Zentrum für Gesundheit durch Sport und Bewegung. (Projektbericht)

Nagel, N. (2016) Zielgruppen und Gruppenkohäsion in LesMills-Kursprogrammen. Köln: Deutsche Sporthochschule Köln, Zentrum für Gesundheit durch Sport und Bewegung. (Projektbericht)

Nagel, N. (2015) Aufrechterhaltung eines gesundheitsorientierten Fitness-Trainings. Merkmale von Attendance, Compliance & Adherence. Köln: Deutsche Sporthochschule Köln, Institut für Bewegungstherapie und bewegungsorientierte Prävention und Rehabilitation. (Dissertation)

Breuer, C., Wicker, P. & Nagel, N. (2013). 2x30 Minuten:  Eine zeitökonomische Analyse des Fitnesstrainings. Köln: Deutsche Sporthochschule Köln, Institut für Sportökonomie und Sportmanagement. (Projektbericht)

Beiträge in Sammelbänden

Nagel. N., Grieben, C. & Froböse I. (2016). Innovations of research on member retention: Challenges of digital fitness in health-seeking fitness training. In: Middelkamp, J. & Rutgers H. (Hrsg.). Growing the fitness sector through innovation. For fitness club owners and managers (135-148). Brüssel (Belgien): Europe Active: & Den Bosch (Niederlande): BlackBoxPublishers.

Fachartikel in Zeitschriften

Nagel. N. & Grieben, C. (2016). Digital erfolgreich. Teil 2: Fitness-Clubs und ihre digitalen Mitglieder – eine erfolgreiche Partnerschaft? Fitness und Gesundheit (06), 26-28.

Nagel. N. & Grieben, C. (2016). Digital erfolgreich. Teil 1: Fitness-Clubs und ihre digitalen Mitglieder – eine erfolgreiche Partnerschaft? Fitness und Gesundheit (05), 46-49.

schließen
Prof. Dr. Michael Gehle
Professor für International Management & Leadership
Profil

Prof. Dr. Michael Gehle ist Professor für International Management & Leadership an der EBC Hochschule Campus Düsseldorf.

FORSCHUNGSVORHABEN

  • Virtualisierung von Dienstleistungsunternehmen
  • Organisationsentwicklung in verteilten Organisationen
  • Nachhaltigkeit in der Führung
  • Führung in der Virtualität/Internationalität
  • Personalentwicklung in Top-Führungsebenen
  • Lebensreiches Arbeiten in einer komplexen Welt
  • Vertriebs- und Beratungskonzepte

SCHWERPUNKTE IN DER LEHRTÄTIGKEIT

  • International Business Management
  • Human Capital Management
  • Leadership & Business Ethics
  • Marketing und Vertrieb
  • Organisationspsychologie
schließen
Publikationen

MONOGRAFIEN

Gehle, M., 2006. Internationales Wissensmanagement – Zur Steigerung der Flexibilität und Schlagkraft wissensintensiver Unternehmen. Wiesbaden: DUV Verlag/Springer.

Gehle, M., 2001. Wissensmanagement in der Praxis. Frechen: Datakontext Verlag.

BEITRÄGE IN SAMMELBÄNDEN

Gehle, M., 2012. Customer Excellence in der IT-Beratung: x+1 Überlegungen für das Übermorgen. In: BeraterGuide 2012: Das Jahrbuch für Beratung und Management. Düsseldorf: Corps Verlag / Handelsblatt.

Gehle, M., Siegner, T., 2003. »we.know@softlab« – Wissensanwendung und -wiederverwendung in der internationalen Projektarbeit. In: Schildhauer, T. et al. (Hrsg.): Corporate Knowledge : durch E-Business das Unternehmenswissen bewahren. Göttingen: Business Village.

Gehle, M., Feldhoff, E., 2002. »Quo Vadis Knowledge Management«? X+1 Überlegungen für das Übermorgen. In: Deutscher Manager Verband (Hrsg.). Die Zukunft des Managements. Zürich: VDF Hochschulverlag.

Gehle, M., Mülder, W., 2002. »Business TV und E-Learning als Komponenten des Knowledge Managements«. In: Hannig, U. (Hrsg.). Knowledge Management und Business Intelligence. Heidelberg: Springer Verlag.


FACHARTIKEL UND -AUFSÄTZE

Gehle, M., Berger, J. H., 2011. Interne Marketing-Events zur Schaffung einer Arbeitgebermarke. In: HR Performance Magazin, (Nr.), S. 40-43.

Gehle, M., Pfeiffer, A., 2005. Improving Supply Chain Relationships. In: auto.world, 01.2005, S. 50f.

Gehle, M., Engelin, D., 2005. SRM - Portale: Von der »Webifizierung zur Integration«. In: Beschaffung Aktuell, 06.2005, S. 40-43.

Gehle, M., 2000. IT-unterstützter Wissenstransfer als Komponente des Personalmanagements in der internationalen F&E. In: Wirtschaftsinformatik.

Gehle, M., 2000. Status Quo des Wissensmanagements. In: CoPers e-HR Personalarbeit und computergestütztes HR-Management, 08.2002, S. 28-39.

schließen
Prof. Dr. Bernhard Köster
Professor für Volkswirtschaftslehre
Profil

Prof. Dr. Bernhard Köster ist auf den Lehrstuhl allgemeine Volkswirtschaftslehre an der EBC Hochschule Campus Düsseldorf berufen. Herr Dr. Köster war nach seiner Zeit als wissenschaftlicher Angestellter an der Universität Heidelberg im wissenschaftlichen Stab des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung für den Bereich Geldpolitik verantwortlich und im Anschluss in der wirtschaftspolitischen Beratung tätig. Parallel hat Herr Dr. Köster Lehraufträge an Fachhochschulen und Berufsakademien in den Bereichen VWL, BWL, Mathematik und Statistik übernommen, insbesondere auch einen Kurs »Einführung in die Volkswirtschaftslehre« an der Shanghai International Studies University (SISU). Neben dem Lehrstuhl an der EBC Hochschule ist er außerdem für das Handelsblatt Research Institute (HRI) tätig.

FORSCHUNGSVORHABEN

  • Wachstumstheorie
  • Demografische Entwicklung
  • Geld- und Finanzmärkte
  • Internationale Wirtschaftspolitik

SCHWERPUNKTE DER LEHRTÄTIGKEIT

  • VWL
  • Grundlagen der BWL
  • Mathematik
  • Statistik
schließen
Publikationen

FACHARTIKEL UND -AUFSÄTZE

Köster, B., Gersbach, H., 2009. Flexible Majority Rules for Central Banks. In: Journal of Money, Credit and Banking, vol. 41, issue 2-3, pp. 507-516

Köster, B., Gersbach, H., 2006. Cake Division by Majority Decision. In: CesIfo WP No. 1872


SONSTIGE VERÖFFENTLICHUNGEN

Ausgewählte Artikel in der Zeitschrift Geldprofi: 

Die deutsche Rentformel (1/2015) 

Okonomische Theorien im Vergleich (1/2014)

Das Trilemma der Eurozone (6/2013)

Der Außenhandel Deutschlands – ein regional diversifiziertes Portfolio (3/2012)

schließen
Prof. Dr. Christiane Ruwoldt
Prodekanin/Professorin für Tourismusmanagement
Profil

Prof. Dr. Christiane Ruwoldt ist Prodekanin und Professorin für Tourismus-Management an der EBC Hochschule Campus Düsseldorf.

FORSCHUNGSVORHABEN

  • Tourismuspolitik
  • Entwicklung regionaler Verbandsstrukturen nach Gebietsreformen

SCHWERPUNKTE DER LEHRTÄTIGKEIT

  • Einführung in die Tourismus- und Freizeitwirtschaft
  • Reiseveranstalter-, Destinations-, Hotel- und Verkehrsträgermanagement
  • Messe- und Kongressmanagement
  • Luftverkehr und amadeus
  • Erlebniswelten im Tourismus
  • Tourismusmarketing
schließen
BA.-Arbeiten

TOURISMUS

Neuromarketing bei Events, 2013

Luxushotellerie – Erfolgsfaktoren Kempinski Hotels, 2013

Nachhaltiges Tourismusangebot – Chance in Ostafrika, 2013

Apps im Tourismus, 2013

CSR bei deutschen Reiseveranstaltern, 2013

Shoppingtourismus in Düsseldorf, 2013

Dark Tourism in Südafrika, 2013

Entwicklungen im deutschen Reiseveranstaltermarkt, 2013

Marketing im Incomingtourismus Irlands, 2013

Erlebnisorientierung im Kreuzfahrttourismus, 2013

Destinationsmanagement in Uganda, 2013

Analyse des Internetauftritts von Luxushotelketten, 2013

Nachhaltige Produktinnovation im Tourismus am Beispiel Uganda, 2013

Herausforderungen für die Urlaubshotellerie durch die Veränderung der Kundenbedürfnisse, 2012

Handlungsempfehlungen für die ägyptische Ferienhotellerie in einem islamisch geprägten Land im Umbruch, 2012

Erfolgspotentiale eines Reiseveranstalters in Bezug auf die Destination Frankreich, 2012

Nachhaltigkeit der Kulturhauptstadt RUHR2010 und Handlungsempfehlungen für das Destinationsmanagement, 2012

Eventmarketing in der Clubhotellerie – ein neuer Tourismustrend, 2012

Veränderungen auf dem Luftverkehrsmarkt und deren Auswirkungen auf die Funktionalität der Flughäfen in NRW, 2012

Innovationen im Produktmanagement am deutschen Reiseveranstaltermarkt am Beispiel der TUI, 2012

Zwischen Schützen und Nützen: Naturtourismus im Spannungsfeld am Beispiel von Südafrika, 2012

Nachhaltiges Handeln und CSR-Projekte im Clubtourismus – Auswirkungen und Kundenwahrnehmung am Beispiel des Robinson Clubs Agadir, 2012

Nachhaltiger Tourismus in Entwicklungsländern am Beispiel der Lake Mutanda Eco-Lodge in Uganda, 2011

Krisen und ihre Auswirkungen im Tourismusbereich, 2011

Die Bedeutung des Tourismus in Entwicklungsländern am Beispiel von Mexiko, 2011

Entwicklung von Kurzreisen in Verbindung mit Städtetourismus am Beispiel Düsseldorf, 2011

Die Bedeutung historischer Städte und deren touristische Potenziale – am Beispiel der Stadt Soest, 2011

Massentourismus in der Türkei – Chancen und Risiken für Reiseveranstalter, 2011

Angebotsentwicklung deutscher Flughäfen, 2011

Kontinuierliche Verbesserung von Dienstleistungsqualität in der Kundeninteraktion – Potentiale und Gestaltungsmöglichkeiten, 2011 

Einfluss von Werbung auf dem nach Erholung suchenden Tourist bei der Hotelauswahl, 2011

Entwicklung und Marktveränderung bei Diffusion des E-Commerce als Vertriebsform auf dem Tourismusmarkt und die Auswirkung auf das Verbraucherverhalten, 2011

Die sozio-kulturellen Auswirkungen des Tourismus auf die Destination Hawaii, 2011

Reisebüro vs. Reiseportal – Strategieoptionen für die Zukunft, 2011

schließen

Campus Hamburg

PROF. DR. LOTHAR BILDAT
PROFESSOR FÜR PERSONAL,
ORGANISATION UND WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE
Profil

Prof. Dr. Lothar Bildat ist Professor für Personal, Organisation und Wirtschaftspsychologie am Campus Hamburg der EBC Hochschule.

Vita

Ab 2012
Professor für Personl, Organisation und Wirtschaftspsychologie an der EBC Hochschule.

2010
Unternehmensgründung Bildat & Voigt – Training und Consulting GbR (HR-Beratung und Führungskräfte-Trainings).

2009 - 2011
Professor für Organisations- und Personalmanagement am Baltic College GmbH Schwerin.

2008 - 2009
Senior Consultant bei SHL Deutschland (Personalauswahl/Personalentwicklung).

2007
Wiss. Mitarbeiter am Institut für elektronische Geschäftsprozesse der Leuphana Universität Lüneburg.

2004 - heute 
Lehre in Masterstudiengängen (Dresden International University, Kühne School of Logistics, Leuphana Professional School).

2001 - 2006 
Wiss. Mitarbeiter am FB Wirtschaftspsychologie der Universität Lüneburg (vormals FH Nordostniedersachsen).

2000 - 2001
Tätigkeiten in der Familienhilfe. Davor Studium der Psychologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen (Abschluss 1999); Studium Außerschulisches Erziehungs- und Sozialwesen der Universität GH Siegen (Abschluss 1992).

Berufserfahrung neben der Hochschultätigkeit 
Beratung großer, internationaler Unternehmen in den Bereichen Personalauswahl und Personalentwicklung; Trainings und Coachings für Führungskräfte; Personalauswahl (Persönlichkeitsverfahren, Tests, ACs). 

schließen
Publikationen

Artikel (peer reviewed)

Bildat, L. (2010). Transformation of knowledge into management competencies. Their measurement and conclusions for higher education. In: R. Štefko, M. Frankovsky, P. Adamišin (Eds.). Management 2010. Knowledge and Management in Times of Crisis and Ensuing Development (687−697). Part II. University of Prešov, Faculty of Management.

Bildat, L. (2011). Personality and Resources: Basic Ingredients for Adapting and Coping in the Hospitality Industries. Current Issues of Tourism Research, 1(1), 3−9.

Bildat, L. (2012). Motives as predictors of role conflicts in entry-level managers. Some conceptual insights and a research proposal. In R. Štefko, M. Frankovsky & J. Vravec (Eds.), Management 2012. Research in Management and Business in the Light of Practical Needs (487−495). Prešov: University of Prešov in Prešov. Faculty of Management.

Bildat, L. & Behringer, S. (2016). Beruf mit Berufung: Eigenschaften, Kompetenzen, Probleme im Arbeitsalltag von Compliance Managern. ZRFC, 6(11), 278−286.

Bildat, L. & Behringer, S. (2017). Compliance Management: Kompetenzmodellierung und psychologische Aspekte ethischer Führung. In T. Warszta und J. Ehrlich (Hrsg.), Herausforderungen begegnen, Lösungen gestalten. Praxisrelevanz und Interdisziplinarität der wirtschaftspsychologischen ForschungTagungsband zur 19. Fachtagung der Gesellschaft für angewandte Wirtschaftspsychologie (GWPs). Lengerich: Pabst.

Bildat, L., Groß, M., Dimitriadis, S. (2007). E-Learning an einer deutschen Universität aus Sicht des Lehrpersonals. Zeitschrift für Hochschulentwicklung, 2 (3), S. 9−20.

Bildat, L. & Hambach, S. (2012). A Comprehensive Curriculum for Course-Related Key Competencies in Higher Education. In Wysza Skola Ekomomii Turystyki i Nauk Spolecznych w Kielzach (ed.), Interdyscyplinarnosc I swoistosc pedagogiki (pp. 37−47). Kielce.

Bildat, L. & Remdisch, S. (2008). Personality and New Media: Predictors of PC and Internet Literacy. In: J. Deller (Ed.). Research Contributions to Personality at Work. München, Mehring: Rainer Hampp, pp. 239−256.

Bildat, L. & Schaal, F. (2013). Competencies for tour guides: Or why it is not enough to be nice and handsome. Hotellink, Journal for theory and practice of the hotel industry, 14(21-22), 26-38.

Bildat, L. & Schmidt, M. (2014). Persönlichkeit, Tätigkeitsmerkmale und berufliche Kompetenzen. Arbeit, 1(23), 37−51.

Bildat, L. & Schmidt, M. (2016). Management is not leadership: What it takes to lead people successfully in the 21th century. In R. Štefko, M. Frankovsky and R. Fedorko (Eds.), Management 2016. International Business and Management, Domestic Particularities and Emerging Markets in the Light of Research (27−36). Part II. University of Prešov, Faculty of Management.  

Günther, U. & Bildat, L., Tsetsegmaa, T. (2006). Wirtschaftspsychologie in der Mongolei. Aufbau eines Studienprogramms und Netzwerks in Ulaanbaatar. Wirtschaftspsychologie, 1, 122−127.

Schmidt, M. & Bildat, L. (2012). Transfermessung von Coaching. Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 19 (4), 473−486.

Business-Journals und Hochschulschriften 

Bildat, L. (2009). Wenn alle Leinen los sind. Personalwirtschaft, 1, 54-55.

Bildat, L. & Behringer, S. (2016). Abschlussbericht der Interviewstudie zur Kompetenzmodellierung im Compliance-Management. Arbeitspapiere der NORDAKADEMIE. Elmshorn: NORDAKADEMIE. Elektronisch verfügbar unter www.nordakademie.de/die-nordakademie/forschung/publikationen/

Bildat, L., Lau, D. (2009). Nur Kopfschütteln. Kommentar: Nur Erfahrung zählt. Harvard Business Manager, 1, S. 103.

Bildat, L. & Lau, D. (2012). Mit den falschen Netzen fischen. Personalwirtschaft, 05, 50−52.

Nickels, B. & Bildat, L. (2006). Möglichkeiten und Grenzen der Vermittlung und Evaluation eLearning-gestützter Trainings von Schlüsselkompetenzen am Beispiel von [Level-Q]. In G. Michelsen und S. Märkt (Hg.), Persönlichkeitsbildung und Beschäftigungsfähigkeit. Konzeptionen von General Studies und ihre Umsetzungen (S. 139-154). Bielefeld: UVW.

Vorträge (Auswahl wiss. Tagungen/Kongresse ab 2010)

Bildat, L. (2010). Competencies for Hotel Managers: Who should we select and how? Lecture during the International Student Summer Camp ‘Young people in integrating Europe’ at the College of Economy Tourism and Social Sciences in Kielce, Poland.

Bildat, L. (2010). Natural Born Leaders? What we should and what we cannot develop in higher education. Presentation at the international symposium Smart Use of Online Assessment, Sep. 30th, Hamburg.

Bildat, L. (2010). Transformation of knowledge into management competences, their measurement and conclusions for higher education. Vortrag an der University of Prešov, Slowakei, im Rahmen der International Scientific Conference Management 2010 on Education and Knowledge.

Bildat, L. (2012). Motives as predictors of role conflicts in entry-level managers. Some conceptual insights and a research proposal. Lecture at the international symposium Management 2012. Research in Management and Business in the Light of Practical Needs. Novy Smokovec, Slovak Republic, 4th-5th October.

Bildat, L. & Schaal, F. (2013). Competencies for tour guides: Or why it is not enough to be nice and handsome. Lecture at the fifth international biennial congress Hotelplan 2013, contemporary trends in the hospitality industry. November 28th - 29th, Belgrade, Serbia.

Behringer, S. & Bildat, L. (2015). Motive für Wirtschaftskriminalität – wirtschaftliche und psychologische Aspekte. Vortrag zur 3. Jahrestagung Compliance in Europa 2015. Zugleich Festakt zum 90jährigen Jubiläum von Pro Honore e.V. in der Handelskammer Hamburg, 21. April 2015.

Bildat, L. & Martin, C. (2016). Spieglein, Spieglein an der Wand: Narzissmus, führungsrelevante Personvariable und Intelligenz. Eine Untersuchung bei Studierenden wirtschaftsnaher Studiengänge. Vortrag zur 20. Fachtagung der Gesellschaft für angewandte Wirtschaftspsychologie, 26.-27.02. Euro-FH Hamburg. 

Brandt, O., Lochner, K. & Bildat, L. (2017). Zum Zusammenhang zwischen Emotionaler Intelligenz und weiteren berufsrelevanten Persönlichkeitsmerkmalen: Eine Validierungsstudie. Akzeptierter Vortrag zur 21. Fachtagung der Gesellschaft für angewandte Wirtschaftspsychologie am 2.-4. März 2017 an der Hochschule Darmstadt.

schließen
Prof. Dr. Norbert Dieckmann
Prodekan/Professor für Internationales Management, Banken und Finanzwesen
Profil

Prof. Dr. Norbert Dieckmann ist Professor für Internationales Management, Banken und Finanzwesen am Campus Hamburg der EBC Hochschule.

Nach seiner Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Deutsche Bank AG und seiner Promotion zum Dr. phil., war Norbert Dieckmann u.a. als Kursdirektor an der International Finance and Banking School in Moskau und als Tutor für »Financial Management« an der University of Sunderland tätig.

Zudem hat Norbert Dieckmann zahlreiche Publikationen vorzuweisen.

SCHWERPUNKTE DER LEHRTÄTIGKEIT

Investition und Finanzierung

International Banking and Finance

International Economics

Financial Crisis

Businessplan Development

schließen
Publikationen

MONOGRAFIEN

Dieckmann, N., 2016. The Changing Face of the German Landesbanken: Die HSH Nordbank AG - Die Story hinter den Kulissen. Elmshorn: BoD.

Dieckmann, N., 2012. Entwicklung der deutschen Landesbanken. Elmshorn: BoD.

Dieckmann, N., 2010. Erklärungsansätze und Lehren aus der Finanzkrise 2007/08. Elmshorn: BoD.

Dieckmann, N., Friesen, U., 2005. Internationale Wirtschaft. Hamburg: Online-Version.

Dieckmann, N., 1996. Zukunftsperspektiven des Bankensystems in Kasachstan. Elmshorn: BoD.

Dieckmann, N., 1989. Internationale Standortüberlegungen - Ein obligatorischer Aufgabenbereich des Unternehmers. Elmshorn: BoD.

Dieckmann, N., 1985. Das Britische Exportfinanzierungssystem. Eine entscheidungsorientierte landeskundliche Untersuchung. Hamburg: BoD.

FACHARTIKEL UND -AUFSÄTZE

Dieckmann,N., Parthum, D., 2014: Freisprüche für Ex-Bankvorstände der HSH Nordbank AG - Eine betriebswirtschaftliche Bewertung, in Zeitschrift ZRFC: Risk, Fraud & Compliance, 9. Jahrgang, Dezember 2014, S. 268 - 274.

Fabisch, Brunner, Dieckmann, Tiemann, 2015: Handlungsfelder der CSR, bank und markt, 4 2015.

Dieckmann, N., 2013. Beispiel eines Bankendramas – Die HSH Nordbank AG als Landesbank, Senate – Magazin für eine weltweite Ökosoziale Markwirtschaft.

Dieckmann, N., 2012. HSH Nordbank – Hohes Gefährdungspotential.  Wirtschaftsdienst – Zeitschrift für Wirtschaftspolitik. Heft 12, Dezember 2012, S. 793.

Dieckmann, N., 2012. Die Entwicklung der HSH Nordbank. Wirtschaftsdienst – Zeitschrift für Wirtschaftspolitik. Heft 1. Januar 2013, S. 28 - 32.

Barthel, K., Dieckmann, N., 2003. Die Financial Services Authority als übergeordnete Regulierungsbehörde im Vereinigten Königreich. Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen.

Dankert, K., Dieckmann, N. 1999. Adäquate Instrumente für das Management der Auslandsschulden der Russischen  Föderation. Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen.

Dieckmann, N., 1997. Das Bankensystem in der Republik Kasachstan. Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen.

Dieckmann, N., 1993. Das  russische Bankensystem. Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen.

Dieckmann, N., 1989. Bankbetriebswirtschaftliche Würdigung von Umschuldungen. Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen.

SONSTIGE PUBLIKATIONEN

Dieckmann, N., 2013. Befragung als Experte vor dem Haushalts- und Finanzausschuss der Hamburger Bürgerschaft zum neuen »Rettungspaket für die HSH Nordbank AG«

Dieckmann, N., 2013. Kommentar zur HSH Nordbank. Wallstreet-online 

Dieckmann, N., Mauswolf, K. U., 2005. Wirtschaftlichkeitsrechnung für alternative Energien. CD-Rom, Elmshorn

POSITIONSPAPIER

Dieckmann, N., Radermacher, F. J., Neuauflage 2013. Impulse zu Finanzmarkt- und Eurokrise. Hrsg. Senat der Wirtschaft. Bonn, Berlin.

Autoren-Website

schließen
Prof. Dr. Nicole Fabisch
Professorin für Marketing und internationales Management
Profil

Prof. Dr. Nicole Fabisch war 2008 eine der Gründungsprofessorinnen an der EBC Hochschule in Hamburg und lehrt dort seitdem als Professorin für Marketing und internationales Management, insbesondere Business Ethics. Sie war zuvor in den Bereichen Medien (ARD, SAT1), Messen (IMM Singapur), Marketing (Universal Music)  und Beratung in Deutschland und im asiatischen Raum (China, Thailand, Singapur) tätig. Parallel übernahm sie Lehraufträge zu den Themen »Ethik und Management« an der FH Amberg-Weiden sowie »Marketingethik« an der Universität Hamburg (Department für Wirtschaft und Politik, HWP) und promovierte berufsbegleitend zum Dr. rer. pol. 

Nicole Fabisch hat zahlreiche Publikationen vorzuweisen, die sich schwerpunktmäßig mit den Themen Corporate Social Responsibility (CSR); Nachhaltigkeit und  ethischen Aspekten des Marketings befassen.

FORSCHUNGSVORHABEN

  • CSR- und Nachhaltigkeitsmanagement, v.a. im Bankensektor
  • Ethische Aspekte der Markenführung
  • Ethische Dilemmata im Marketingkontext von Kinderarbeit bis Kaffeefahrten
  • Nachhaltiges Konsumentenverhalten im internationalen Vergleich

SCHWERPUNKTE DER LEHRTÄTIGKEIT

  • Grundlagen des Marketings
  • International and Sectoral Marketing
  • Methoden der Marktforschung
  • Konsumentenverhalten
  • Business Ethics and Corporate Social Responsibility
schließen
Publikationen

MONOGRAFIEN

Fabisch, N., 2013. Fundraising: Spenden, Sponsoring und mehr ... . 3. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, im Erscheinen. München: Beck Wirtschaftsberater im dtv.

Fabisch, N., 2006. Fundraising: Spenden, Sponsoring und mehr ... . 2. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage,  München: Beck Wirtschaftsberater im dtv, 2006.

Fabisch, N., 2004. Soziales Engagement von Banken. Entwicklung eines adaptiven und innovativen Konzeptansatzes im Sinne des Corporate Citizenship von Banken. Diss., München, Mering: Rainer Hampp Verlag.

Fabisch, N., 2004. Theoriegeleitete Analyse aktueller Corporate Citizenship-Maßnahmen ausgewählter deutscher Unternehmen. Diplomarbeit von Christine Donner, Sozialökonomischer Text Nr. 116. Hamburg: Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik.

Fabisch, N., 2003. Melancholicus. Comoedia nova 1611. Übersetzung und Edition,  Berlin: Weidler Verlag.

Fabisch, N., 2002. Fundraising: Spenden, Sponsoring und mehr ... . München: Beck Wirtschaftsberater im dtv.

BEITRÄGE IN SAMMELBÄNDEN

Spieß, B.; Fabisch, N.: (Hrsg.) 2016. CSR und neue Arbeitswelten. Perspektiv-wechsel in Zeiten von Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Industrie 4.0, Springer Gabler, in Druck

Fabisch, N. 2016. Corporate Social Responsibility (CSR) – Neue Chancen für das Fundraising, in: Urselmann, M. (Hrsg.) 2016. Handbuch Fundraising, Springer: Wiesbaden, p. 1 – 17.

Fabisch, N. 2016. CSR 4.0 und neue Arbeitswelten – (auch) eine Frage der Haltung, in: Spieß, Fabisch (Hrsg.) (2016), in Druck

Wolf, A.; Fabisch, N. 2016. CSR und Sex-Tourismus, Springer: Wiesbaden, in Druck, S. tba.

Fabisch, N., Brunner, M., Dieckmann, N., Tiemann, V., 2015. Handlungsfelder der CSR, in Bank & Markt, 44. Jg., Heft 4, April 2015, S. 19-24.

Fabisch, N., Wolf, A., 2014. Ausbildung auf dem Prüfstand – Kernkompetenzen im Eventmanagement im europäischen Kontext, in Hartmann/Herle (Hrsg.): Interkulturelles Management in Freizeit und Tourismus, S. 157-163.

Fabisch, N., Zimmermann, K., 2014. Personalmarketing als Baustein eines Komplexitätsmanagements in der logistischen Personalbeschaffung. In: K.-P. (Hrsg.), Komplexitätsmanagement in Projekten und Unternehmen. Praktische Ansätze, die Herausforderungen zum Umgang mit Unsicherheit und Komplexität zu meistern. Wiesbaden: Gabler, S. 249-274.

Fabisch, N., Wolf, A., 2013. Ausbildung auf dem Prüfstand - Empirische Studie zu Kernkompetenzen im Eventmanagement im europäischen Kontext. In: tw Zeitschrift für Tourismuswissenschaft, Vol. 5/2, S. 233-238.

Zimmermann, K., Fabisch, N., Behringer, S., 2013. Ethische Perspektiven des Atomausstiegs für deutsche Produzenten, in: Der Betriebswirt, 54. Jg., Nr. 3, S. 10-15.

Fabisch, N., 2013. Compliance und Corporate Social Responsibility. In: Behringer, S. (Hrsg.). Compliance kompakt. Best Practice im Compliance-Management, 3. durchgesehene und wesentlich erweiterte Aufl., Berlin: Erich Schmidt Verlag, S. 347-365.

Fabisch, N., 2012. Ethik und Nachhaltigkeit in der Markenführung schaffen Vertrauen, in GEM, Gesellschaft zur Erforschung des Markenwesens e.V. (Hrsg.), Kongresspublikation zum Markendialog Berlin, S. 50-63.

Fabisch, N., 2012. Deutscher Fundraising Verband (Hrsg.) in Zusammenarbeit mit Roland Berger: Privat statt Staat – Potenzial von Fundraising für deutsche Krankenhäuser, Berlin 2012, Wissenschaftliche Beratung des Studien- und Titeldesigns.

Fabisch, N., 2012. CSR im Investitionsgütermarkt. In: Zerres, M., Maschinenbau-Marketing. München, Mering: Rainer Hampp Verlag, S. 117-135.

Fabisch, N., 2012. Zur Rolle des Personalmanagements bei der Etablierung nachhaltiger Unternehmenskulturen. In: S. Kaiser, A. Kozica (Hrsg.). Ethik im Personalmanagement – Zentrale Konzepte, Ansätze und Fragestellungen. München, Mering: Rainer Hampp Verlag, S. 211-224.

Fabisch, N., 2011. Compliance und Corporate Social Responsibility. In: S. Behringer (Hrsg.). Compliance kompakt. Best Practice im Compliance-Management. Berlin: Erich Schmidt Verlag, S. 359-379.

Fabisch, N., 2010. Nachhaltigkeitsmarketing als innovativer Strategieansatz. In: H. Loock, H. Steppeler, (Hrsg.). Marktorientierte Problemlösungen im Innovationsmanagement. Wiesbaden: Gabler-Verlag, S. 461-477.

Fabisch, N., 2010. Compliance und Corporate Social Responsibility. In: S. Behringer (Hrsg.). Compliance kompakt. Best Practice im Compliance-Management. Berlin: Erich Schmidt Verlag, S. 257-277.

Fabisch, N., 2010. Corporate Citizenship bei Versicherungsunternehmen. In: M. Zerres, M. Reich (Hrsg.): Handbuch Versicherungsmarketing. Wiesbaden: Springer Verlag, S. 231-245.

Fabisch, N., 2008. Sponsoring als Instrument des Corporate Citizenship. In: A. Habisch, R. Schmidpeter, M. Neureiter (Hrsg.). Handbuch Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility für Manager. Wiesbaden: Springer Verlag, S. 209-215.

Fabisch, N., 2006. Fundraising: Spenden, Sponsoring und mehr..., 2. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, München: Beck Wirtschaftsberater im dtv.

Fabisch, N., 2006. Corporate Citizenship-Controlling. In: M. Zerres, C. Zerres (Hrsg.). Handbuch Marketing-Controlling. Wiesbaden: Springer Verlag, S. 75-90.

Fabisch, N., 2005. Der Entrepreneur als Corporate Citizen. In: M. Möbus, S. Götte (Hrsg.). Marketingmanagement für Entrepreneure. München, Mering: Rainer Hampp Verlag, S. 179-197.

Fabisch, N., 2005. Gesellschaftliches Engagement von Banken. In: D. Budäus, (Hrsg.). Governance und gesellschaftliche Verantwortung von Profit- und Nonprofit-Organisationen. Wiesbaden: Gabler Verlag, S. 93-111.

Fabisch, N., 2005. Are German Banks good Corporate Citizen? In: Kongresspublikation der Annual Conference des European Business Ethics Network, 22.-24.09.2005.

schließen
BA-Arbeiten

Schwerpunkt BWL

Analyse der Chancen und Grenzen der Sharing Economy zwischen Wertewandel und Wachstumslogik, 2016

Untersuchung eines Zusammenhanges zwischen ethischer Führung und Unternehmenserfolg am Beispiel von Preisträgern des DNWE, 2016

Analyse der Chancen und Grenzen des CSR-Engagements für relevante Stakeholdergruppen des Unternehmens, 2016

Analyse der Treiber von CSR sowie der Erfolgsfaktoren zur Implementierung einer nachhaltigen Unternehmenskultur, dargestellt am Beispiel der Nike Inc. , 2016

Entwicklung eines Konzeptionsansatzes zur Umsetzung von CSR in der Kraftfahrzeugbranche bezogen auf den Motorradhandel, 2016

Sustainable Branding. Entwicklung eines Konzeptansatzes für nachhaltige Markenführung im Bereich der Naturkosmetik am Bespiel von Stop The Water While Using Me, 2016

Analyse der Potenziale von CSR 4.0 zur Umsetzung der UN Sustainable Development Goals unter besonderer Berücksichtigung der Braubranche, 2016

Analyse der CSR Potenziale in der Fast Fashion Industrie am Beispiel von H&M, 2016

Development and trend analysis of the working conditions in Bangladesh's garment industry, 2015

Analyse der Auswirkungen von Produktionsverlagerungen auf die Sozialstandards in Billiglohnländern am Beispiel Kambodscha, 2015

Korruptionsprävention in klein- und mittelständischen Unternehmen, 2015

Chancen und Grenzen des Nachhaltigkeitsmanagements bei Discountern, 2015

Potenziale der Nachhaltigkeit für global agierende Unternehmen in Entwicklungsländern, 2015

Wertewandel der Konsumenten in Richtung Nachhaltigkeit und seine Implikationen für die

Marketingkommunikation in der Luxusbranche, 2015

Chancen und Risiken des Nachhaltigkeitsmarketing der Tabakindustrie, dargestellt am Beispiel BAT, 2015

Analyse der Akkulturationsmodelle im Tourismus - dargestellt an Praxisbeispielen, 2014

CSR im Investmentbanking, 2014

Frauen in Führungspositionen - Das Führungsverhalten von Frauen als Chance, Unternehmenserfolge zu sichern, 2014

Ansätze klassischer und moderner Führungskräfteentwicklungskonzepte mit dem Schwerpunkt tiergestützte Führungskräftetrainings, 2014

Online Video Advertising - Erfolgsfaktoren und Perspektiven von Werbespots im Internet, 2014

Guerilla Marketing - Chancen und Risiken für große Unternehmen, 2014

Ethno-Marketing - Potentiale und Erfolgsfaktoren, Untersuchung am Beispiel der deutschtürkischen Bevölkerung in Deutschland, 2014

Brand Management - Eine Analyse potentieller Schutzstrategien gegen die Marken- und Produktpiraterie, 2014

Kritische Analyse der Potentiale des Empfehlungsmarketing unter besonderer Berücksichtigung der Kosmetikbranche, 2014

Relevanz psychologischer Effekte für das Marketing unter besonderer Berücksichtigung der Modebranche, 2014

"Iconic Brands" - Eine Untersuchung der Erfolgsfaktoren und Hindernisse von Kultmarken unter besonderer Berücksichtigung der Modeindustrie, 2014

Die politischen Regelungen, Medienberichterstattung und ihre Auswirkung auf die wirtschaftliche Situation von Unternehmen der Spielautomatenbranche, 2014

Chancen und Herausforderungen des Social Media Marketing unter besonderer Berücksichtigung der Erfolgsmessung, 2014

Analyse des Nachhaltigkeitsmarketings bei BMW, 2014

Eine kritische Analyse der Potenziale der Mikrokredite als Instrument der Armutsbekämpfung, 2014

Ethnomarketing in Deutschland - Potentiale von türkischstämmigen Bürgern als Zielgruppe, 2014

Potenziale der Social Media zur Kundenbindung im Tourismus, 2014

Perspektiven der Armutsbekämpfung durch multinationale Unternehmen, 2014

Entwurf eines Fundraising-Konzeptes für das Frauennetzwerk Zonta, 2013

Analyse der Problematik interkultureller Geschäftsbeziehungen - Voraussetzungen für den Erfolg deutscher Unternehmen auf dem asiatischen Markt, 2013

Potenziale der Social Media als Instrument des Sportmarketings für Vereine des deutschen Profifußballs, 2013

Events als erfolgreiche Marketingplattform - eine Analyse unter besonderer Berücksichtigung des Sponsorings durch Unternehmen, 2013

Multisensorisches Marketing zur Inszenierung von Marken im Tourismus, 2013

Die Stadt als Marke - Eine vergleichende Analyse der Städte Hamburg und New York City unter Berücksichtigung innovativer Kommunikationsinstrumente, 2013

Die Erfolgsfaktoren für die Markenpositionierung architektonischer Wahrzeichen - Eine kritische Analyse am Beispiel der Elbphilharmonie, 2013

Imagewirkung von sportlichen Großveranstaltungen für den Austragungsort am Beispiel des "Deutschen Spring- und Dressurderbys", 2013

Analyse der Marketing Strategien für Luxusmarken der Kosmetik- & Modebranche unter Berücksichtigung der Kommunikationspolitik, 2013

Potenziale des Audio-Branding für die multisensorische Markenführung, 2013

Analyse internationaler Preissetzung unter Berücksichtigung konsumentenpsychologischer Aspekte, 2013

Kinder als Zielgruppe. Kritische Analyse des Einflusspotentials der Werbung, 2013

Qualitative Trendforschung der Modebranche, 2013

Arbeitsbedingungen im Wandel der Zeit - Veränderungen der Belastungen am Arbeitsplatz un die sich daraus entwickelnde Notwendigkeit zur betrieblichen Gesundheitsförderung, 2013

Verführung zum Konsum. Kritische Analyse des multisensorischen Marketings. Die heutige Situation und Entwicklungschancen, 2012

Social Media und Crowdfunding - Potentiale für Mittelbeschaffung und Kundenbindung im Nonprofit-Bereich, 2012

Potenziale der Social Media für das CRM im B2B-Marketing, 2012

Bewertung von Employer Branding-Maßnahmen unter besonderer Berücksichtigung von Karriere-Websites am Beispiel der Hamburger Unternehmensberatung BLUEFORTE GmbH, 2012

Social Media Marketing - Marketing im Wandel am Beispiel Starbucks, 2012

Personalrekrutierungsmaßnahmen im internationalen Kontext - ein Vergleich zwischen Deutschland und China, 2012

Konzeptentwurf für die Positionierung eines innovativen Gastronomieprojektes unter besonderer Berücksichtigung aktueller Ernährungstrends in Deutschland, 2012

Analyse der volkswirtschaftlichen Schäden durch körperliche und psychische Belastungen am Arbeitsplatz in Deutschland, 2012

Analyse des Neuromarketing und seiner Potenziale für die Markenführung, 2012

Die Bedeutung der Nachhaltigkeit für das Destination Marketing am Beispiel von Südafrika, 2012

Implikationen sozialer Medien für Kunsumverhalten und Lenbensstil, 2012

Analyse von Trends in der Kommunikationspolitik am Beispiel von Procter & Gamble, 2012

Extremsportsponsoring als Instrument der emotionalen Markenführung, 2012

Branding und Rebranding am Beispiel von Nivea for Men, 2011

Branded House oder House of Brands? - Eine vergleichende Analyse von Markenstrategien, dargestellt am Beispiel von Logistikservicedienstleistern, 2011

Chancen und Risiken von Markenallianzen unter besonderer Berücksichtigung des negativen Spill-Cover-Effektes bei Testimonials, 2011

Vergleichende Analyse der Marketingstrategien von Dove und Nivea unter besonderer Berücksichtigung der Social Media Strategie, 2011

Eventmarketing als Erfolgsfaktor der Unternehmenskommunikation, dargestellt am Beispiel der Modebranche, 2011

Die Bedeutung des interkulturellen Coachings als nachhaltiges Personalentwicklungsinstrument im intern. Management, 2011

Kritische Analyse von Corporate Social Responsibility als Marketinginstrument im Luxusmarkt, 2011

Entwurf eines Fundraisingkonzeptes für die Stiftung Binnenalster Hamburg, 2011

Entwicklung eines Sponsoringkonzeptentwurfs für die Kinderausstellung "MedienHELDEN" im Museum für Film und Fernsehen Berlin, 2011

Analyse der kulturspezifischen Einflussgrößen auf die Produktpolitik japanischer Lebensmittel, 2011

Die Notwendigkeit des Kommunikationsmix im Hausverwaltungsbereich, 2011

Die Bedeutung des Customer Value für Versicherungsunternehmen und seine Auswirkungen auf das Marketing, 2011

Der demografische Wandel in Deutschland und seine Auswirkungen auf das Marketing, 2011

Besonderheiten der Führung von chinesischen Mitarbeitern, 2011

Analyse der Erfolgsfaktoren stretegischer Markenführung unter besonderer Berücksichtigung des internationalen Lusussegments, 2011

Modetrends und Trendmarketing. Analyse aktueller Modetrends im Spiegel der Gesellschaft und deren Marktpotenzial, 2011

The relationship between customer and brand. How new social media has changed the landscape in terms of brand awareness and customer loyalty, 2011

Eine kritische Betrachtung der Vernetzung von Live-Kommunikation und Online-Marketing im Rahmen Integrierter Kommunikationspolitik, 2011

Personalrecruitment von Auszubildenden unter dem Aspekt der demographischen Entwicklung, 2011

Social Media Marketing - Analyse der Chancen und Risiken am Beispiel von Starbucks, 2011

Multisensorische Markenführung im internationalen Wettbewerb am Beispiel Nivea, 2011

Innovative Weiterentwicklung bestehender Networkmarketingsysteme, 2011

Corporate Social Responsibility in Lateinamerika - Entwurf eines Konzeptes für den Markteintritt eines transnationalen Unternehmens, 2011

Musikmarketing. Analyse relevanter Erfolgsfaktoren von Livekonzerten unter besonderer Berücksichtigung des viralen Marketings, 2011

Musikmarketing lateinamerikanischer Musik in Deutschland unter besonderer Betrachtung des Internets, 2011

Entwicklung eines Konzeptansatzes für erfolgreiches Eventmarketing des Deutschen Tischtennisbundes, 2011

Führungskräfteentwicklung dargestellt an innovativen praktischen Trainingskonzepten, 2011

Chancen und Risiken von Green Events im Rahmen der Unternehmenskommunikation, dargestellt an Unternehmensbeispielen, 2010

Strategisches Marketing für Nonprofitorganisationen, Analyse und Entwicklung eines Konzeptes, 2010

Veränderung des Führungsverhaltens unter dem Aspekt der Mitarbeiterförderung dargestellt an praktischen Beispielen, 2010

Vergleichende Analyse von Charity Events unter besonderer Berücksichtigung von Sportveranstaltungen, 2010

Markenmanagement im Fokus indiidualisierter Konsumentenwünsche, 2010

Marketingstrategien in China - Vergleichende Analyse der Automobil- und Kosmetikindustrie, 2010

Die Analyse der Erfolgsfaktoren von Corporate Social Responsibility im Rahmen der Marketingstrategie von Fast Moving Consumer Goods, 2010

Filmmarketing. Vergleichende Analyse aktueller Kinoproduktionen unter besonderer Berücksichtigung des Internets, 2010

schließen
Prof. Dr. Fiona Peters
Professorin für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt internationale Unternehmenskommunikation
Profil

Prof. Dr. Fiona Peters ist Gleichstellungsbeauftragte der EBC Hochschule und Professorin für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt internationale Unternehmenskommunikation an der EBC Hochschule in Hamburg. Als Marketingexpertin verfügt sie über 15 Jahre Erfahrung in strategischen Funktionen führender Wirtschaftsunternehmen. Hierzu zählen Positionen u.a. in den vorwiegend internationalen Bereichen der Marketingkommunikation Europa/USA (Hermes/Otto Group), Strategisches Marketing Spanien (ONO Cableuropa), Unternehmensentwicklung (ProSieben, Sat.1) sowie der Managementberatung (PriceWaterhouseCoopers). Zu den akademischen Qualifikationen von Fiona Peters zählen neben der interdisziplinären Promotion (Dr. phil.) Abschlüsse der International Business Studies (Dipl.-Kfr.) an der Universität Paderborn sowie ein Master of Media, Communications and Cultural Studies (M.A.) der Arizona State University USA.

FORSCHUNGSVORHABEN

  • Internationales Marketing, insb. Entwicklung von Corporate Design/Corporate Identity
  • Kommuikation zwischen Ökonomie und Soziologie
  • Konsumentenpsychologie im internationalen Vergleich

SCHWERPUNKTE DER LEHRTÄTIGKEIT

  • Internationales Marketing
  • Strategische Unternehmenskommunikation, insb. Markenführung
  • Konsumpsychologie
  • Interkulturelles Management
  • Werbung & Werbewirkung
schließen
Publikationen

MONOGRAFIEN

Peters, F., 2006. Multimediale, multimodale Programmangebote in der Perspektive von Ökonomie und Soziologie - Eine empirische Betrachtung »von Popstars - Das Duell«. Kassel: kup

FACHZEITSCHRIFTEN UND -ARTIKEL

Bachmair, B., heberling, C., Peters, F., 2008. Strategies for the Production and Marketing of Multimodal Presentation and their Relevance for Subjectivity. In: Judith Seipold (Hrsg.), Media Art Culture: Media culture with reference to documenta 12. Kasseler Beiträge zur Erziehungswissenschaft Bd.1. Kassel: kup, S. 217-254.

schließen
BA-Arbeiten

MARKETING

Die psychologische Wirkung von Farben und ihre Bedeutung als Gestaltungselement der Werbung mit Fokus auf das Luxussegment der Modebrache, 2014

The perception of packaging design. An analysis of success factors, 2014

Statussymbol Luxusgut: Die Entwicklung des Nachfrageverhaltens von Luxusmarken in China und Deutschland - ein interkultureller Vergleich, 2014

Ein Produkt, verschiedene Botschaften. Adaption des internationalen Marketingmix - eine exemplarische Untersuchung am Beispiel von Nivea, 2014

Veränderung der Rolle des CMOs in der Marketingwelt. Welchen Einfluss hat digitales Marketing?, 2014

schließen
Prof. Dr. Jürgen Plöhn
Professor für Economics and Politics
Profil

Prof. Dr. phil. habil. Jürgen Plöhn ist Professor für Economics and Politics am Campus Hamburg. Er hat 12 Jahre an den Universitäten in Kaiserslautern und Halle in Forschung und Lehre gearbeitet und ist über 7 Jahre in Politikberatung, auswärtiger Kulturpolitik und Begabtenförderung tätig gewesen. Er verfügt über dreijährige Auslandserfahrungen in den USA und Bulgarien.

In seinen Veröffentlichungen hat sich Jürgen Plöhn vor allem mit Institutionen in westlichen Demokratien, ideengeschichtlichen Fragen und Aspekten der Policy-Forschung befasst (Wirtschafts-, Hochschul- und Rechtspolitik). 

FORSCHUNGSVORHABEN

  • Rücktritte von Regierungsmitgliedern im internationalen Vergleich
  • Sitzungsausschluss von Abgeordneten
  • Koalitionsbildungen auf dem Bundesverfassungsgericht

SCHWERPUNKTE DER LEHRTÄTIGKEIT

  • Einführung in die Politikwissenschaft mit internationalen Vergleichen, Policy
  • Forschung, Demokratisierung und Internationalen Beziehungen
  • Wirtschaftspolitik
  • Philosophische Ethik
  • Wirtschaftsethik
schließen
Publikationen

MONOGRAFIEN

Vertrauen und Verantwortung in den politischen Systemen westlicher Demokratien. – Band 2: Der Fall der Regierenden in parlamentarischen und präsidentiellen Systemen. Empirische Studien zum Amtsverlust in Deutschland und den USA,

Peter Lang Edition, Frankfurt am Main 2015 [824 Seiten].

Vertrauen und Verantwortung in den politischen Systemen westlicher Demokratien. – Band 1: Begriffliche, ideengeschichtliche und theoretische Grundlagen,

Peter Lang Edition, Frankfurt am Main 2013 [307 Seiten].

Was bleibt? Roman Herzogs fortgesetzte öffentliche Wirksamkeit,

Konrad-Adenauer-Stiftung, Sankt Augustin/Berlin 2009 [26 Seiten].

Mehrheitswechsel in Sachsen-Anhalt. Modellfall oder Sackgasse?

Peter Lang, Frankfurt am Main 1996 [108 Seiten].

Untersuchungsausschüsse der Landesparlamente als Instrumente der Politik,

Leske+Budrich, Opladen 1991 [486 Seiten].

HERAUSGEBERSCHAFTEN

Sustainability and Welfare Policy in European Market Economies,

(zusammen mit Georgi Chobanov) Sofia Conferences on Social and Economic Development in Europe, Volume 5,
PL Academic Research, Frankfurt am Main 2016 [206 Seiten].

Crisis and Sustainability: Responses from Different Positions. 14th Annual Conference of the Faculty of Economics and Business Administration, Sofia, 7-8 October 2011,

(zusammen mit Georgi Chobanov) Sofia Conferences on Social and Economic Development in Europe, Volume 4, PL Academic Research, Frankfurt am Main 2013 [152 Seiten].

Markets, Regional Discrepancies and Social Welfare Enhancement in the European Union. 12th and 13th Annual Conference of the Faculty of Economics and Business Administration,

(zusammen mit Georgi Chobanov und Horst Schellhaaß) Sofia Conferences on Social and Economic Development in Europe, Volume 3, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2012 [199 Seiten].

Policies of Economic and Social Development in Europe. 11th Annual Conference of the Faculty of Economics and Business Administration. Dedicated to the 120th Anniversary of St. Kliment Ohridski University of Sofia. Sofia, October 10 to 11, 2008,

(zusammen mit Georgi Chobanov und Horst Schellhaaß) Sofia Conferences on Social and Economic Development in Europe, Volume 2, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2010 [200 Seiten].

Towards a Knowledge Based Society in Europe. 10th International Conference on Policies of Economic and Social Development, Sofia, October 5 to 7, 2007,

(zusammen mit Georgi Chobanov und Horst Schellhaaß) Sofia Conferences on Social and Economic Development in Europe, Volume 1, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2009 [219 Seiten].

Roman Herzog: Zukunftsideen,

für die Konrad-Adenauer-Stiftung zusammengestellt von Jürgen Plöhn, St. Augustin 2008.

Grundlagen – Grundfragen. Politik, Geschichte und Wirtschaft der Bundesrepublik Deutschland. Ein Reader.

Konrad-Adenauer-Stiftung, St. Augustin 2007.

Sofioter Perspektiven auf Deutschland und Europa,

Lit Verlag, Berlin 2006 [229 Seiten].

BEITRÄGE IN SAMMELBÄNDEN

Wissenschaft und Wissenschaftsadministration – Klaus Landfrieds politische „prudentia“,

in: Helmut J. Schmidt (Hrsg.) Begegnungen. Gedenkschrift Klaus Landfried, Kaiserslauterer Beiträge zur Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, Bd. 2, Kaiserslautern 2016, S. 40-45

Church and Politics. Introduction,

in: Andreas Püttmann et al.: Church and Politics, Sofia: Wilfried Martens Centre for European Studies/Konrad-Adenauer-Stiftung 2014, S. 81-83.

Bulgarische Version:

Църква и политика. Въведение,

Църква и политика, София 2014, S. 22-24.

Politics Built on Christian Responsibility. Possibilities and Borders,

in: Andreas Püttmann et al.: Church and Politics, Sofia: Wilfried Martens Centre for European Studies/Konrad-Adenauer-Stiftung 2014, S. 84-87.

Bulgarische Version:

Политика, изградена върху христианската отговорност. Възможност и граци

Църква и политика, София 2014, S. 25-29.

”The Balkans“ viewed from Germany,

in: Двувековният льт лонятие “БАЛКАНСКИЯТ ПОЛУОСТРОВ” (1808-2008). Two Hundred Years on the Road: “Balkan Peninsula” (1808-2008), eds.: Ivan Parvev/Maria Baramova, Sofia: St. Kliment Ohridski Univ. Press 2014, S. 139-154.

Editorial,

in: Crisis and Sustainability: Responses from Different Positions, Sofia Conferences on Social and Economic Development in Europe, Volume 4, Hrsg.: Georgi Chobanov/ Jürgen Plöhn, PL Academic Research, Frankfurt am Main 2013, S. 7-8.

Ausschüsse,

in: Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg.: Uwe Andersen/Wichard Woyke, 7. Aufl. Springer VS, Wiesbaden 2013, S. 18-21.

6. überarb. Aufl., Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2009, S. 18-21.

5. überarb. Aufl., Leske+Budrich, Opladen 2003, S. 22-25.

4. überarb. Aufl., Leske+Budrich, Opladen 2000, S. 21-24.

3. überarb. Aufl., Leske+Budrich, Opladen 1997, S. 20-22.

2. überarb. Aufl., Leske+Budrich, Opladen 1995, S. 21-24.

1. Aufl. Leske+Budrich, Opladen 1993, S. 17-19.

Bundesverfassungsgericht,

in: Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland,
7. Aufl. Springer VS, Wiesbaden 2013, S. 114-122.

6. überarb. Aufl., Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2009, S. 110-118.

Gerichte,

in: Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland,
7. Aufl. Springer VS, Wiesbaden 2013, S. 251-255.

6. überarb. Aufl., Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2009, S. 229-234.

Rechtsstaat/Rechtspolitik,

in: Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland,
7. Aufl. Springer VS, Wiesbaden 2013, S. 583-587.

6. überarb. Aufl., Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2009, S. 588-593.

Vermittlungsausschuss,

in: Handwörterbuch des politischen Systems der Bundesrepublik Deutschland, 7. Aufl. Springer VS, Wiesbaden 2013, S. 718-720.

6. überarb. Aufl., Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2009, S. 725-727.

5. überarb. Aufl., Leske+Budrich, Opladen 2003, S. 659-661.

4. überarb. Aufl., Leske+Budrich, Opladen 2000, S. 624-625.

3. überarb. Aufl., Leske+Budrich, Opladen 1997, S. 582-583.

2. überarb. Aufl., Leske+Budrich, Opladen 1995, S. 556-557.

1. Aufl. Leske+Budrich, Opladen 1993, S. 603-604.

Großbritannien: Interessengruppen im Zeichen von Traditionen, gesellschaftlichem Wandel und politischen Strukturveränderungen,

in: Verbände und Interessengruppen in den Ländern der Europäischen Union, Hrsg.: Werner Reutter, 2., akt. u. erw. Aufl. Springer VS, Wiesbaden 2012, S. 275-316.

Editorial,

in: Markets, Regional Discrepancies and Social Welfare Enhancement in the European Union, Sofia Conferences on Social and Economic Development in Europe, Volume 3, Hrsg.: Georgi Chobanov/ Jürgen Plöhn/Horst Schellhaaß, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2012, S. 7-8.

Strukturell-vergleichende und quantitative Beobachtungen zu wissenschaftlichen Karrieren in Deutschland: Was kann Bulgarien daraus lernen?,

Konrad-Adenauer-Stiftung (Hrsg.) Wie können die bulgarischen Universitäten und Wissenschaftseinrichtungen konkurrenzfähig in Europa werden?, Sofia 2010, S. 57-70.

Bulgarische Fassung:

Как българските университети и научни организации да станат конкурен­тоспособни в Европа?,

Фондация „Конрад Аденауер“ [ed.] Структурно-стравнителни и качествени наблюдения върху научните кариери в Германия: Какво може да научи България от тях?, София 2010, S. 41-56.

Geschichte der CDU-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt,

(zusammen mit Sebastian Putz), in: 20 Jahre CDU-Fraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt, Hrsg.: Jürgen Scharf, Magdeburg 2010, S. 18-137.

Introduction,

in: Policies of Economic and Social Development in Europe, Sofia Conferences on Social and Economic Development in Europe, Volume 2, Hrsg.: Georgi Chobanov/ Jürgen Plöhn/Horst Schellhaaß, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2010, S. 7-8.

From unemployment to self-employment. Political concepts, economic realities, and social effects in Germany,

(zusammen mit Alexander Peniuk) in: Sofia Conferences on Social and Economic Development in Europe, Volume 2, Hrsg.: Georgi Chobanov/Jürgen Plöhn/Horst Schellhaaß, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2010, S. 161-180.

Introduction,

in: Towards a Knowledge Based Society in Europe, Hrsg.: Georgi Chobanov/Jürgen Plöhn/Horst Schellhaaß, Peter Lang Verlag, Frankfurt am Main 2009, S. 7-10.

Zur Einführung,

in: Grundlagen – Grundfragen. Politik, Geschichte und Wirtschaft der Bundesrepublik Deutschland, Hrsg.: Jürgen Plöhn,  Konrad-Adenauer-Stiftung, St. Augustin 2008, S. 6.

Vertrauen und Verantwortung in den politischen Systemen westlicher Demokratien,

in: Grundlagen – Grundfragen. Politik, Geschichte und Wirtschaft der Bundesrepublik Deutschland, Konrad-Adenauer-Stiftung, St. Augustin 2008, S. 9-10.

System und Kommunikation: Politische Sprache in Demokratie und Diktatur,

in: Sprache und Politik im erweiterten Europa, Hrsg.: Beate Neuss/Werner Holly, Europäisches Zentrum für Föderalismus-Forschung, Occasional Papers 34, Tübingen 2007, S. 21-40.

Ostdeutsche Profile in der Politik: Vom Aufbruch zur gesamtdeutschen Normalität,

in: Politische Eliten in Deutschland, Hrsg.: Oscar Gabriel/Beate Neuss/Günther Rüther, Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn 2006, S. 135-152.

Zur Einführung: „Sofioter Perspektiven“ – Produkt der „Deutschland- und Europa­studien“ am „ZEDES-Germanicum“,

in: Sofioter Perspektiven auf Deutschland und Europa, Lit Verlag, Berlin 2006, S. 9-22.

Truth and Tolerance as Aspects of Pluralist Democracy,

in: Sofioter Perspektiven auf Deutschland und Europa, Lit Verlag, Berlin 2006, S. 91-105.

Sprache zwischen Herrschafts- und Oppositionskommunikation,

in: Sofioter Perspektiven auf Deutschland und Europa, Lit Verlag, Berlin 2006, S. 107-125.

„Konstruktives Mißtrauensvotum“ und Vertrauensfrage im internationalen Vergleich – eine hochgelobte Fehlkonstruktion der deutschen Verfassung?,

in: Sofioter Perspektiven auf Deutschland und Europa, Lit Verlag,  Berlin 2006, S. 127-165.

BEITRÄGE IN FACHZEITSCHRIFTEN

Mehr Demokratie?,

in: Evangelische Verantwortung H. 1+2/2016, S. 8-11.

40 Jahre nach dem ersten Misstrauensantrag im Deutschen Bundestag: Probleme einer Minderheitsregierung am Beispiel der ersten Regierung Willy Brandts,

in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 44. Jg. 2013, H. 1, S. 76-92.

Extremismus im Reichstag der Weimarer Republik. Zum Zusammenspiel der Kräfte,

in: Jahrbuch Extremismus und Demokratie 22. Jg. 2010, Hrsg.: Uwe Backes/ Alexander Gallus/Eckhard Jesse, Baden-Baden: Nomos 2011, S. 65-77.

Darf die CDU sich „christlich“ nennen?,

in: Evangelische Verantwortung 2009 H. 7/8, S. 6-7.

Roman Herzog. Ein Vorzeige-Präsident wird 75,

in: Die politische Meinung 54. Jg. 2009 Nr. 472, S. 45-49.

Der „Balkan“ ist 200 Jahre alt,

in: scientia halensis 17. Jg. 2009 H. 1, S. 34.

Gewissen und Amt in der Politik,

in: Evangelische Verantwortung 2008 H. 9/10, S. 11-13.

Scientology in Berlin,

in: Evangelische Verantwortung 2007 H. 2, S. 15-16.

Alltag im Luftkrieg: Hamburg im Sommer 1943,

in: Review of History, Vol. 2 [2005]: Nadeždi i razočarovanija v istorijata. Sbornik v pamet na prof. Lalkov, Blagoevgrad 2007, S. 429-458.

REZENSIONEN

Kurzbesprechung: Roland Sturm, Die britische Westministerdemokratie, Baden-Baden 2015, Frank Decker, Parteiendemokratie im Wandel Baden-Baden 2015 und Julian Krüper/Heike Merten/Thomas Poguntke (Hrsg.): Parteienwissenschaften, Baden-Baden 2015

in: Jahrbuch Extremismus und Demokratie (E&D) 28. Jg., Hrsg.: Uwe Backes/ Alexander Gallus/ Eckhard Jesse, Baden-Baden: Nomos 2016.

Kurzbesprechung: Philipp Breitinger, Die Vertrauensfrage nach Art. 68 GG. Verfassungsrechtliche Grundlagen, Verfahren und Probleme, Hamburg 2013,

in: Jahrbuch Extremismus und Demokratie (E&D) 26. Jg., Hrsg.: Uwe Backes/ Alexander Gallus/ Eckhard Jesse, Baden-Baden: Nomos 2014, S. 380-381.

Extremismusforschung: aktuelle Einführung und langfristige Trends in gewohnter Qualität,

in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 45. Jg. 2014, H. 2, S. 493-497.

Kurzbesprechung: Ludger Helms/David M. Wineroither (Hrsg.), Die österreichische Demokratie im Vergleich, Baden-Baden und Wien 2012 und Tina Olteanu, Korrupte Demokratie?: Diskurs und Wahrnehmung in Österreich und Rumänien im Vergleich, Wiesbaden 2012,

in: Jahrbuch Extremismus und Demokratie (E&D) 25. Jg. 2013, Hrsg.: Uwe Backes/ Alexander Gallus/ Eckhard Jesse, Baden-Baden: Nomos 2013, S. 387-388.

Jahrbuch Extremismus & Demokratie: Aspektenreiche Präsentation,

in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 42. Jg. 2011, H. 2, S. 466-468.

Jahrbuch Extremismus & Demokratie: Gewichtiger Jubiläumsband,

in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 41. Jg. 2010, H. 1, S. 243-245.

Jahrbuch Extremismus & Demokratie: lohnende Lektüre,

in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 40. Jg. 2009, H. 3, S. 699-701.

Reden und Schriften eines MdBs: Recht, Politik und Rechtspolitik – leider ohne rechte Ordnung,

in: Zeitschrift für Parlamentsfragen 37. Jg. 2006, H. 2, S. 429-432.

SONSTIGE PUBLIKATIONEN

Nicht gescheitert, nur abgelehnt [Mißtrauensantrag der CDU in Rheinland-Pfalz],

in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 20.7.2016, S. 6 [Leserbrief].

Mehr Demokratie- wozu und wie?,

in: Wartburg-Kurier 12, April 2015, S. 5-7.

Voraussetzungen und Standards wissenschaftlicher Publikationen,

in: Organizing Committee (eds.): Humboldt-Kolleg: Bulgarian-German Scientific Co­operation: Past, Present and Future. Program and Abstracts, Sofia: Humboldt-Union in Bulgarien 2015, S. 15-16.

Research Standards in Europe and a Look to Southeast-European Countries,

[Internetpublikation des Vortragsskripts, Sofia, 12.6.2014].

www.pueron.org/pueron/news/KA_Ploehn_deficits_in_sciences.pdf

Kein Interesse an Plagiaten Nichtprominenter,

in: Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 252 vom 29.10.2012, S. 8 [Leserbrief].

Innovation durch europäische Egalisierung? Wissenschaftliche Ausbildung, Hochschulpolitik und Arbeitsmarkt in Deutschland und Europa,

[Internetpublikation des Vortragsskripts, Hannover, 16. 6.2009] www.pueron.org/pueron/news/Innovation_Ploehn_DE.pdf

Wissenschaftliche Qualifikationen und Karrieren im Wandel
[Internetpublikation des Vortragsskripts, Sofia 27.6.2008].

www.pueron.org/pueron/news/konferenzia/PLOEHNLectureWissQualifikationenuKarrieren.doc.

Kurzfassung (hektographiert):

Strukturell-vergleichende und quantitative Beobachtungen zu wissenschaftlichen Karrieren in Deutschland: Was kann Bulgarien daraus lernen?,

in: Institut für Entwicklung und Innovationen des Bildungswesens und der Wissen­schaft/Konrad-Adenauer-Stiftung Sofia, Sofia Dezember 2008, S. 23-29.

Bulgarische Fassung:

„Научните квалификации и кариери в промяна”, Българо-Немска Конференция “България и Лисабонската стратегия”

Реформи в образователната система и в законодателството за мотивация в научната кариера хотел „Витоша”, София, 27-28 юни 2008 г.

www.pueron.org/pueron/news/konferenzia/PLOEHN_BG.doc

schließen
Prof. Dr. Juliane Sinn
Professorin für International Business & Fashion Management
Profil

Prof. Dr. Juliane Sinn ist seit Oktober 2012 Professorin für International Business & Fashion Management am Campus Hamburg. Während ihrer Promotion arbeitete sie mit bekannten Unternehmen der Textil- und Bekleidungswirtschaft zu den Themen Einkauf, Forecasting und Kooperation zusammen. Danach sammelte sie weitreichende Fach- und Führungserfahrung bei namenhaften internationalen Konzernen in den Bereichen Supply Chain, Planung, Marketing und Einkauf.

FORSCHUNGSBEREICH

Aktuell liegen keine Projekte vor, Interessensgebiete:

  • CSR in der Mode- und Luxusgüterbranche
  • Buying & Merchandising in der Modebranche
  • Organisation der textilen Wertschöpfungskette

SCHWERPUNKTE DER LEHRTÄTIGKEIT

  • Verschiedenste Bereiche im Studiengang Fashion, Luxury & Retail Management
  • Einführung in das Internationale Management
schließen
Publikationen

BEITRÄGE IN SAMMELBÄNDEN

Fissahn, J., Aumann F., 1999. Just-In-Time-Prinzipien in der Bekleidungsindustrie. In: Forschungsgemeinschaft Bekleidungsindustrie e.V. (Hrsg.), Bekleidungstechnische Schriftenreihe, Bd. 137, Köln.

Fissahn, J., Aumann F. 2000. Just-In-Time-Prinzipien in der Bekleidungsindustrie. In: Groth, U.-M; Kemper, B. (Hrsg.), Jahrbuch für die Bekleidungswirtschaft 2000. S. 87-99, Berlin.

Fissahn, J. 2001. Marktorientierte Beschaffung in der Bekleidungsindustrie 

- Eine Analyse unter besonderer Berücksichtigung vertikaler Produktionsstrukturen. In: Ahlert, D.; Dieckheuer, G. (Hrsg.), Schriften zur Textilwirtschaft. Bd. 53; Diss., Münster, FATM Verlag

Hense, A., Fissahn, J., Tücking, E. 2005. Problematik, Relevanz und Ursachen übermäßiger Aktienbewegungen. In: Göcke, M.; Kooths, S. (Hrsg.), Entscheidungsorientierte Volkswirtschaftslehre – Festschrift für Gustav Dieckheuer. S. 97 – 118, Frankfurt am Main, Lang Verlag.

schließen
Prof. Dr. Veith Tiemann
Dekan/ Professor für Quantitative Methoden, IT und Allgemeine Volkswirtschaftslehre
Profil

Prof. Dr. Veith Tiemann ist Professor für Quantitative Methoden, IT und Allgemeine Volkswirtschaftslehre an der EBC Hochschule Campus Hamburg.

VITA

  • Studium der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre an der Universität Bielefeld und der University of Iowa.
  • Wiss. Mitarbeiter am Lehrstuhl für Statistik und Informatik an der wirtschaftswissenschaftlichenFakultät der Universität Bielefeld.
  • Forschungs- und Lehraufenthalt an der University of Iowa.
  • Mitglied im Gründungskomitee für eine Graduate School an der Universität Bielefeld: The Bielefeld Graduate School for Economics and Management (BiGSEM).
  • Statistikdozent an der Industrie und Handelskammer zu Bielefeld.
  • Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt Learning Net der FU Berlin (CeDiS) im Rahmen der Realisierung des Entwicklungsprogramms Gigabit-Technologie des Deutschen Forschungsnetzes.
  • Leitung Data Mining Manager bei der Wer liefert was? GmbH in Hamburg.
  • Professor für quantitative Methoden & IT am EBC-Hamburg
  • Analytische Beratungstätigkeit für verschiedene Internet-Suchmaschinen bzw. -verzeichnisse 

FORSCHUNGSBEREICH

  • Business meets analytics
  • Open Source Software und Business Intelligence
  • Kennzahlen und Bewertungssystem für Internet Traffic
  • B2B Suchmaschinen

Didaktik und Statistik

  • Statistik erleben durch den richtigen Softwareeinsatz
schließen
Publikationen

MONOGRAFIEN

Tiemann, V., 2011. Statistik für Studienanfänger. Konstanz: UTB Verlag.

Tiemann, V., 2006. BWL-Crash-Kurs Statistik – aktiv mit R, Konstanz: UTB Verlag.

Tiemann, V., 2003. Einführung Statistik. Wiesbaden: Gabler Verlag.

Tiemann, V., 2002. Kommunikationsprobleme in der Statistikausbildung – Was sollte man von einer Integration des Internets halten? Berlin: Logos Verlag.

FACHARTIKEL UND -AUFSÄTZE

Tiemann, V., 2016. Risiko Vertragsverlängerung - Ein Scoring-modell zur Prognose der Churn- bzw. Retentionswahrscheinlichkeit.- ZRFC, H. 5, S. 125-130.

Tiemann, V., Fabisch, N., Brunner, M., Dieckmann, N. 2015. Handlungsfelder der CSR, bank und markt, 4/ 2015

Tiemann, V., 2014. Geometrische Verteilung und Modellierung von Wartezeiten, WISU 12/2014

Tiemann, V., 2013. Unterstützung beim Vertrieb von Suchmaschinenwerbung. WISU (1/2013), S. 117-120.

Tiemann, V., 2012. Statistik und Steuerbetrug. ZRFC Risk, Fraud & Compliance. Heft 1, S. 24-27.

Tiemann, V., 2011. Simeon Denis P. und das Warten auf seltene Ereignisse. WISU, Heft 7.

Tiemann, V., 2010. Mit Statistik zur Wahrheit. WISU, Heft 10.

Tiemann, V., 2010. PIA - ein modifizierter Poloscore. PACE Polomagazin, Ausgabe 1.

Tiemann, V., 2007. Qualifizierte Kontakte: mehr als nur Klicks. Management Kompass Suchmaschinenmarketing im B-to-B, FAZ Institut.

Tiemann, V., 2003. Dienste für die Statistik – ein Arbeitspapier zu der Frage, wie Dienste der Statistik helfen können. CeDis.

Tiemann, V., 2000. Erste Bilanz eines Kreditpunkte Prüfungssystems. WiSt, Vol. 10.

SONSTIGE VERÖFFENTLICHUNGEN

Tiemann, V., 2002. Statistisches Glossar für die Zweitauflage der Software Statistik Interaktiv! Projekt Neue Statistik, FU Berlin (CeDiS), Berlin: Springer-Verlag.

Tiemann, V., 2000. Erste Bilanz eines Kreditpunkte-Systems an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Reihe Diskussionspapier Nr. 443, Universität Bielefeld.

Tiemann, V., 2000. Symmetrische/ klassische Kryptographie – Ein interaktiver Überblick mit S-Plus. Reihe Diskussionspapier Nr. 456, Universität Bielefeld.

Tiemann, V., 2000. Asymmetrische/ moderne Kryptographie – Ein interaktiver Überblick mit S-Plus. Reihe Diskussionspapier Nr. 463, Universität Bielefeld.

Tiemann, V., 1998. Übersetzung des Statistiklehrbuches Statistik mit S-Plus, Reihe Diskussionspapier Nr. 407, Universität Bielefeld, ins Englische.

schließen
Prof. Dr. Oliver Wojahn
Professor für Finance & Economics
Profil

Prof. Dr. Wojahn ist Studiengangsleiter für International Business Management an der EBC Hochschule und Professor für Finance & Economics. Neben seinem Studium zum Wirtschaftsingenieur und der Promotion in Volkswirtschaftslehre arbeitete er als interner Berater in verschiedenen strategischen und operativen Projekten bei der Deutschen Lufthansa AG, u.a. im Business Development und im Business Process Reengineering. Danach war er sieben Jahre bei der Berenberg Bank in der Finanzanalyse tätig, u.a. leitete er dort den Bereich Equity Research mit Analystenteams in Hamburg, London, Paris, Mailand und Zürich.

FORSCHUNGSVORHABEN

  • Funktionsweise von Kapitalmärkten
  • Probleme der Luftverkehrsökonomik

Aktuelle Projekte

  • Behavioral Finance: Experimentelle Untersuchung des Einflusses der Komplexität der Sprache in Finanzanalysen auf die Informationsverarbeitung bei Kapitalmarktteilnehmern
  • Finanzmarktprodukte: Einsatzmöglichkeit von Wetterderivaten im Tourismussektor

SCHWERPUNKTE DER LEHRTÄTIGKEIT

  • Finanzbuchhaltung
  • Bilanzierung
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Investition
  • Mikroökonomie
  • Makroökonomie
  • Decision and Game Theory
schließen
Publikationen

MONOGRAFIEN

Wojahn, O. W., 2001. Airline Networks. Frankfurt: Peter Lang.

BEITRÄGE IN SAMMELBÄNDEN UND KONFERENZBEITRÄGE

Wojahn, O.W. and Wilms, J.F., 2017. The Bankruptcy Risk of Equity Crowdfunded Companies in Germany. Paper Presented at the 20th Annual Conference of the Swiss Society for Financial Market Research, Zurich.

Wojahn, O.W., Wolf, A., 2015. Wetterderivate in der Tourismus- und Eventbranche. In: Egger, R., Luger, K. (Hrsg.): Tourismus und mobile Freizeit, BoD, Norderstedt

Wojahn, O.W., Wolf, A., 2014. Der Einsatz von Wetterderivaten in der Tourismusbranche. In: Küblböck, S. und Thiele, F. (Hrsg.): Tourismus und Innovation, MetaGIS, Mannheim

Wojahn, O.W., 2010. Marching to a different drummer: The valuation anomaly of a non-standard fiscal year. Paper presented at the Global Finance Conference Poznan

Wojahn, O.W. (2010). Accounting Compliance. In: S. Behringer (Hrsg.). Handbuch Compliance Management kompakt. Berlin: Erich Schmidt Verlag.

Wojahn, O. W., 2000. The Internet IPO Frenzy. Paper Presented at the Third Berlin Internet Economics Workshop, May.

FACHARTIKEL UND -AUFSÄTZE

Wojahn, O.W., Geister, S. and Richter, J., 2015. The Impact of Analyst Report Complexity on Trading Decisions in an Experimental Setting. Journal of Behavioral and Experimental Finance, 7, S. 29-32.

Wojahn, O. W., 2012. Why does the airline industry over-invest? Journal of Air Transport Management, 19, S. 1-8.

Wojahn, O., Cramer, A., 2012. Unternehmenskommunikation und der Deutsche Corporate Governance Kodex. In: ZFRC Zeitschrift Risk Fraud Compliance, 6., S. 257 - 263.

Wojahn, O. W., 2012. Why does the airline industry over-invest? Journal of Air Transport Management, 19, S. 1-8.

Wojahn, O.W., 2010. Ökonomische Analyse der Luftverkehrsteuer. LIST FORUM für Wirtschafts- und Finanzpolitik, 36(3), S. 165-186.

Wojahn, O.W., 2002. The Impact of Passengers' Preferences Regarding Time and Service Quality on Airline Network Structure. Journal of Transport Economics and Policy, 36(1), S. 139-162.

Wojahn, O. W., 2001. Airline Networks and the Gravity Model. Transportation Research Part E, 37(4), S. 55-67.

Wojahn, O.W., 2001. Airline Hub Congestion and Welfare. International Journal of Transport Economics, 28(3), S. 307-324.

Wojahn, O.W., 2001. Bargaining for Open Skies. Journal of Air Transportation World Wide, 6(1), S. 81-101.

SONSTIGE VERÖFFENTLICHUNGEN

Wojahn, O.W., Wolf, A., 2015. Wetterderivate in der Tourismus- und Eventbranche. In: Egger, R., Luger, K. (Hrsg.): Tourismus und mobile Freizeit, BoD, Norderstedt

Wojahn, O.W., Wolf, A., 2014. Der Einsatz von Wetterderivaten in der Tourismusbranche. In: Küblböck, S. und Thiele, F. (Hrsg.): Tourismus und Innovation, MetaGIS, Mannheim

Wojahn, O.W., 2010. Marching to a different drummer: The valuation anomaly of a non-standard fiscal year. Paper presented at the Global Finance Conference Poznan

Wojahn, O.W., 2008. Barbarians Back at the Gate: Downsizing Deals in the LBO Market, Berenberg Bank, March.

Wojahn, O.W., 2002. Sector Analysis Semiconductors: Piecemeal Recovery, Berenberg Bank, July.

Wojahn, O.W., 2003. Sector Analysis Optical Storage Media: Here come the Years of Plenty, Berenberg Bank, January.

Wojahn, O.W., 2006. Special Issue German Tax Reform: Following the Austrian Example, Berenberg Bank, July.

Wojahn, O. W., 2000. The Internet IPO Frenzy. Paper Presented at the Third Berlin Internet Economics Workshop, May.

schließen
Prof. Dr. Antje Wolf
Professorin für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Tourismus- und Eventmanagement
Profil

Prof. Dr. Antje Wolf

Prof. Dr. Antje Wolf, Gründungsprofessorin sowie Forschungsdekanin der EBC Hochschule und lehrt seit 2008 als Professorin für Tourismus- und Eventmanagement in Hamburg die Fächer Einführung in die Tourismus- und Freizeitwirtschaft, Methoden der Marktforschung, Internationale Toursmusgeographie, Reiseveranstaltung, Hotelmanagement, Qualitätsmanagement und Zertifizierung, Nachhaltigkeit und Barrierefreiheit, Regional Planning in Tourism, sowie Erlebnisorientierte Themenwelten.

Sie arbeitete zunächst einige Jahre im Marketing und als Projektkoordinatorin im Destinationsmanagement am westlichen Bodensee, bevor sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FU Berlin und begleitend als Senior Consultant für Reppel + Partner GmbH und THEMATA Freizeit- und Erlebniswelten Services GmbH tätig wurde.

Ihre Forschungsschwerpunkte sind marktforschungsgestützte Untersuchungen im Tourismus- und Eventmanagement, Nischenmärkte im Tourismus sowie sozialpsychologische Aspekte der Eventforschung. Aktuell forscht sie im Rahmen einer Delphi-Studie zu Entwicklungen in der Kreuzfahrtindustrie bis zum Jahr 2030.

schließen
Publikationen

MONOGRAFIEN

Wolf, A., Geest, D., 2015. Die Urlaubsmacher von morgen – Ausgewählte Interviews mit Tourismus-Studierenden. Norderstedt.

Wolf, A., Geest, D., 2014. Die Urlaubsmacher – Karrierewege im Tourismus. Norderstedt.

Wolf, A., 2005. Erfolgsfaktoren industrietouristischer Einrichtungen: Eine Untersuchung zu Erfolgsfaktoren unterschiedlicher Angebotstypen und ausgewählter Einrichtungen in Großbritannien und Deutschland. Paderborner Geographische Studien, Bd. 18. Paderborn: Universität Paderborn.

BEITRÄGE IN SAMMELBÄNDEN

Wojahn, O., Wolf, A., 2014. Der Einsatz von Wetterderivaten in der Tourismusbranche. In: Küblböck, S., Thiele, F. (Hrsg.): Tourismus und Innovation. Mannheim, S. 171-181 (= Studien zur Freizeit- und Tourismusforschung, 10

Wojahn, O., Wolf, A., 2014. Wetterderivate in der Tourismus- und Eventbranche. In: Egger, R., Luger, K. (Hrsg.): Tourismus und mobile Freizeit: Lebensformen, Trends, Herausforderungen. Salzburg, S. 485-496

Jackson, U., Wolf, A., 2014. Live-Kommunikation im Kontext des Behavioral Brandings. In: Eisermann, Winnen, L., Wrobel, A. (Hrsg.): Praxisorientiertes Eventmanagement- Events erfolgreich planen, umsetzen und bewerten. Wiesbaden, S. 357-376

Wolf, A., Jackson, U., 2014. Gruppenerlebnisse im Spannungsfeld virtueller und Live-Kommunikation. In: Eisermann, Winnen, L., Wrobel, A. (Hrsg.): Praxisorientiertes Eventmanagement- Events erfolgreich planen, umsetzen und bewerten. Wiesbaden, S. 335-344

Wolf, A., Jackson, U., 2014. Eventmarketing unter sozialpsychologischer Betrachtung – Gruppenerlebnisse in der Live-Kommunikation. In: Eisermann, Winnen, L., Wrobel, A. (Hrsg.): Praxisorientiertes Eventmanagement- Events erfolgreich planen, umsetzen und bewerten. Wiesbaden, S. 103-116

Fabisch, N., Wolf, A., 2014. Ausbildung auf dem Prüfstand - Kernkompetenzen im Eventmanagement im europäischen Kontext.- Bremen. In: Hartmann, R./Herle, F. (Hrsg.): Interkulturelles Management in Freizeit und Tourismus, Berlin, S. 157-163 (Schriften zu Tourismus und Freizeit; 17)

Jackson, U., Wolf, A., 2014. Live-Kommunikation im Kontext des Behavioral Branding - Markenstärkende Interaktionserlebnisse zwischen Mitarbeitern und Kunden am Beispiel Messe. In: Zanger, C. (Hrsg.): Messe und Events. Wiesbaden, S. 65-85

Fabisch, N., Wolf, A., 2013. Ausbildung auf dem Prüfstand - Empirische Studie zu Kernkompetenzen im Eventmanagement im europäischen Kontext. In: Zeitschrift für Tourismuswissenschaft. Jg. 5 (2013) Heft 2. S. 232-238

Wolf, A., Jackson, U., Gengelazky, F. 2013. Die Effekte der Gruppenpolarisation und ihre Bedeutung für die Live-Kommunikation. In: Zanger, C. (Hrsg.): Events und Sport. Stand und Perspektiven der Eventforschung. Wiesbaden, S. 133-152

Wolf, A., 2013. Zur Übertragbarkeit des Industrial Mindscapes-Modells auf kulturtouristische Einrichtungen - das Beispiel BallinStadt in Hamburg. In: Quack, H.-D., Klemm, K. (Hrsg.): Kulturtourismus zu Beginn des 21. Jahrhunderts. München, S. 201-211

Wolf, A., Jackson, U., 2013. Rolle und Bedeutung der Live Kommunikation im Werteentwicklungsprozess. In: Freericks, R., Brinkmann, D. (Hrsg.): Lebensqualität durch Nachhaltigkeit?: Analysen - Perspektiven - Projekte. 2. Bremer Freizeit.kongress (IFKA-Dokumentation). Bremen, S. 295-307

Wolf, A., 2013. Besucherlenkungsmaßnahmen in Welterbestätten - das Beispiel Schloss und Park Schönbrunn. In: Thimm, T. (Hrsg.): Tourismus und Grenzen. Mannheim, S. 193-204 (Studien zur Freizeit- und Tourismusforschung, 9)

Wolf, A.; Jackson, U.; Keuchel, K. 2013. Gruppenerlebnisse im Spannungsfeld virtueller und Live-Kommunikation. In: Zanger, C. (Hrsg.): Events im Zeitalter von Social Media - Stand und Perspektiven der Eventforschung. Wiesbaden, S. 49-61

Wolf, A., Richter, J., 2012. Typologisierung von Reisebürokunden zur Verbesserung der Beratungsleistung: eine empirische Erhebung. In: Zehrer, A., Grabmüller, A. (Hrsg.): Tourismus 2020+ interdisziplinär – Herausforderungen für Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft. Berlin, S. 317-328 (Schriften zu Tourismus und Freizeit; 15).

Wolf, A., Jackson, U., Jacobs, P., 2012. Zur Wirkung kollektiver Emotionen beim Public Viewing. In Zehrer, A., Grabmüller, A. (Hrsg.): Tourismus 2020+ interdisziplinär – Herausforderungen für Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft. Berlin, S. 307-316 (Schriften zu Tourismus und Freizeit; 15).

Wolf, A., Matzner, C., 2012. Arten und Motive des Dark Tourism. In: Quack, H.-D.; Steinecke, A. (Hrsg.): Dark Tourism - Faszination des Schreckens, Paderborn, S. 89-100 (Paderborner Geographische Studien zur Tourismusforschung und Destinationsmanagement; 25)

Wolf, A., Jackson, U., Detlefsen, K., 2011. Eventmarketing unter sozialpsychologischer Betrachtung – Gruppenerlebnisse in der Live-Kommunikation. In: Zanger, C. (Hrsg.): Erfolg mit nachhaltigen Eventkonzepten (Tagungsband zur 2. Konferenz für Eventforschung an der TU Chemnitz), Chemnitz S. 127-144

Wolf, A., Jackson, U., Detlefsen, K., 2011. Eventmarketing unter Betrachtung ausgewählter sozialpsychologischer Faktoren anhand ausgewählter Praxisbeispiele. In: Freericks, R., Brinkmann, D. (Hrsg.): Zukunftsfähige Freizeit: – Analysen- Perspektiven – Projekte. 1. Bremer Freizeit.kongress (IFKA-Dokumentation, Bd. 25), Bremen, S. 149-160.

Wolf, A., 2011. Zur Implementierung von Besucherlenkungsmaßnahmen in Welterbestätten – eine vergleichende Analyse am Beispiel der mit dem UNESCO-Welterbesiegel ausgezeichneten Parks und Gartenanlagen in Deutschland. In: A. Kagermeier / A. Steinecke (Hrsg.). Kultur als touristischer Standortfaktor: Potenziale – Nutzung – Management. Paderborner Geographische Studien zur Tourismusforschung und Destinationsmanagement, 23. Paderborn, S. 87-100.

Wolf, A., Blok, M., 2009. Spendenreisen – ein Mittel zur Nachhaltigkeit im Tourismus? In: Dokumentation des Symposiums »Nachhaltigkeit auf der ganzen Linie? CSR in touristischen Zuliefererketten«, Hamburg, 20. und 21. November 2009.

Wolf, A., 2007. INDUSTRIAL MINDSCAPES – Erfolgsfaktoren industrietouristischer Einrichtungen. Online-Veröffentlichung.

Wolf, A., Thilo, I., 2006. Informationsbeschaffung und Buchungsverhalten der Generation 50+. In: H. v. Lanzenauer / Klemm. Demographischer Wandel und Tourismus. Schriften zu Tourismus und Freizeit. Bd. 7., Berlin.

Wolf, A., 2006. INDUSTRIAL MINDSCAPES – Erfolgsfaktoren industrietouristischer Einrichtungen. Tourism Yesterday and Today, Reihe 3, Bd. 1. Prag.

Durlacher, D., Klemm, K., Wolf, A., 2003. Erhebungs- und Auswertungsmethoden im Naherholungsverkehr – Das Ausflugsverhalten der Berliner Bevölkerung. In: Becker, Hopfinger, Steinecke. Handbuch der Geographie der Freizeit und des Tourismus. Trier.

schließen
Prof. Dr. Kai Zimmermann
Professor für Logistik & Supply Chain Management, Produktionsmanagement, Wirtschaftsmathematik sowie Allgemeine Betriebswirtschaftslehre
Profil

Prof. Dr. Kai Zimmermann ist Professor für Logistik & Supply Chain Management, Produktionsmanagement, Wirtschaftsmathematik sowie Allgemeine Betriebswirtschaftslehre am Campus Hamburg. Er war über mehrere Jahre in der Logistikabteilung einer europaweit agierenden Unternehmensgruppe tätig, die u.a. zu den in Europa führenden Anbietern im Teemarkt zählt. Kai Zimmermann befasst sich schwerpunktmäßig mit der Anwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien, insbesondere RFID, in der Logistik und der Produktion und hat hierzu bereits zahlreiche Artikel veröffentlichen können. Zu aktuellen Fragen wurden unter seiner Leitung auch mehrere Umfragen durchgeführt und veröffentlicht, wie z.B. zur Verbreitung alternativer Antriebe oder zum Logistikoutsourcing.

FORSCHUNGSVORHABEN

  • Transparenz in der Supply Chain
  • Personal- und Komplexitätsmanagement in der Logistik
  • Produktionsbedingungen und CSR-Aspekte durch die Energiewende

SCHWERPUNKTE DER LEHRTÄTIGKEIT

  • Logistik & Supply Chain Management
  • Produktionsmanagement
  • Wirtschaftsmathematik
  • Einführung in die BWL
schließen
Publikationen

MONOGRAFIEN

Zimmermann, K., 2005. Möglichkeiten zur Erhöhung der Wandlungsfähigkeit in der Distributionsstrukturplanung und der Distributionsstruktur. Hamburg: Verlag Dr. Kovac.

BEITRÄGE IN SAMMELBÄNDEN

Zimmermann, K., 2016. Digitalisierung der Produktion durch Industrie 4.0 und ihr Einfluss auf das Arbeiten von morgen, in: Spieß, B.; Fabisch, N. (Hrsg.): CSR und neue Arbeitswelten. Perspektivwechsel in Zeiten von Nachhaltigkeit, Digitalisierung und Industrie 4.0, Springer Gabler Verlag, erscheint im Oktober 2016.

Zimmermann, K., Fabisch, N., 2014. Personalmarketing als Baustein eines Komplexitätsmanagements in der logistischen Personalbeschaffung. In: Schoeneberg, K.-P. (Hrsg.): Komplexitätsmanagement in Unternehmen, Herausforderungen im Umgang mit Dynamik, Unsicherheit und Komplexität, Springer Gabler Verlag, S. 249 - 274

Zimmermann, K., 2002. Kosten-Kennzahlen der Distribution. In: Tagungshandbuch zum FGL-Seminar »Distributionslogistik – Optimales Ausschöpfen von Kostensenkungspotenzialen« am 26.9.2002 in Hamburg, S. 2.1. – 2.16.

Zimmermann, K., 2001. Moderne Informationstechniken in Internet basierten Transportsystemen. In: Tagungshandbuch zum FGL-Seminar »Transportlogistik – Internet basierte Lösungen« am 27.9.2001 in Hamburg, S. 3.1. – 3.13.

Buß, A., Zimmermann, K., 2001. Permanente Distributionsplanung. In: Tagungshandbuch zum 10. Hamburger Logistik-Kolloquium »IuK-Systeme für optimierte Logistiknetze« der TU Hamburg-Harburg und der Forschungsgemeinschaft für Logistik e.V. (FGL) am 8.3.2001 in Hamburg, S. 10.1 – 10.6.

FACHZEITSCHRIFTEN UND -ARTIKEL

Zimmermann, K.; Schichta, J., 2014: Undurchsichtige Ketten, in: Logistik Heute, 36. Jg., Heft 7-8 / 2014, S. 30 - 31.

Zimmermann, K., Fabisch, N., Behringer, S., 2013. Ethische Perspektiven des Atomausstiegs für deutsche Produzenten. Potenziale für  Nachhaltigkeits- und CSR-Strategien, in: Der Betriebswirt, 54. Jahrgang, Heft 3/2013, S. 10-15.

Zimmermann, K., 2011. Nachhaltigkeitseffekte in der Produktion durch RFID. Productivity Management, 16. Jahrgang, Heft 4, S. 30-33.

Zimmermann, K., Gallenkamp, N., 2011. Speditionen prognostizieren Hybridantrieben die größten Zukunftschancen. Transport – Die Zeitung für den Güterverkehr.

Zimmermann, K., 2009. RFID-Einsatz in intermodalen Logistikketten: Optimierungspotenziale und Maßnahmen zum Abbau von Einsatzhemmnissen. Internationales Verkehrswesen, 61. Jahrgang, Heft 7 u. 8, S. 239-248.

Zimmermann, K., Brüchert, M. 2009. Was Verlader wollen. Logistik Heute, Online Community, Rubrik: Know-how, Hintergrundberichte, Outsourcing.

Hautau, H., Zimmermann, K., 2003. Intermodale logistische Ketten. Höhere Kosteneffizienz durch virtuelle Unternehmen. Logistik Management, 5. Jahrgang, Heft 2, S. 11-21.

SONSTIGE PUBLIKATIONEN

Artikel zur Studie der EBC-Hochschule Alternative Antriebe und Verkehrskonzepte: Herausforderungen und Chancen für den Güterverkehr der Zukunft mit dem Titel:

Hybrid hat die Nase vorn. Transport – Die Zeitung für den Güterverkehr, 21. Jg., Nr. 15, 12.08.2011, S. 1.

EBC-Umfrage zu künftigen Antrieben – Hybrid und Biosprit in Zukunft vorne. trans aktuell – Die Zeitung für Transport, Verkehr und Management, CO2 spezial Sonderausgabe 2011, S. 6.

Skepsis gegenüber Outsourcing – Viele Hamburger Firmen haben Aufgaben fremdvergeben / Lieferzeit wird kaum kürzer. Artikel zur EBC-Studie Logistik-Outsourcing-Strategien von Hamburger Unternehmen. DVZ Deutsche Logistik-Zeitung, 63. Jg., Nr. 139, 19.11.2009.

schließen
BA-Arbeiten

BWL

Die Nutzung von Social Media zur Kommunikation bei Automobilherstellern, 2015

Die Bestandteile eines erfolgreichen Wissensmanagementsystems in Organisationen, 2015

Die Erwartungen der Generation Y an Unternehmen  und die daraus resultierenden Herausforderungen an das Personalmanagement, 2015

Zusammenhang zwischen Mitarbeiterführung und Arbeitsmotivation - Welche Bedeutung spielt die horizontale und vertikale Laufbahnplanung, 2015

Die zunehmende Bedeutung von Work-Life-Balance in der deutschen Gesellschaft, 2015

Beschwerdemanagement als Bestandteil des Cotsumer-Relationship Management und Indikator der Kundenzufriedenheit/-bindung, 2015

Ein personalentwicklungskonzept für die Hotellerie zur Begegnung des demografischen Wandels, 2015 

Imageanalyse von Hamburger Industriebetrieben, 2015

Lean Management in der Automobilindustrie - Shopfloor-Management und Kennzahlen als Mittel zur Performanceoptimierung, 2015

Mitarbeitermotivation durch Mitarbeiterbeurteilungssysteme mit Schwerpunkt auf der 360°-Feedbackmethode, 2015

Entwicklung eines Konzeptes zur Einführung eines Corporate Knowledge Base System mit besonderer Berücksichtung der Firmenkultur, 2014

Organisationsentwicklungsprojekte mit Lean Management - Eine Studie anhand einer Thesenüberprüfung durch ausgewählte Interviews, 2014

Changemanagement: Risikominimierung durch verbesserte interne Kommunikation, 2014

How globalization necessitates the intercultural communication in the modern workplace, 2014

Erfolgsoptimierung von Luxusmarken durch Sportsponsoring am Beispiel von Hugo Boss, 2014

Transnational Corporations – The Challenge of Cross-cultural Communication and Integration, 2013

Asien auf dem Weg zur ökonomischen Dominanz? Ein Strukturvergleich der ‚Schwellenländer‘ China und Indien, 2013

Der Mythos als Marke - Sportmarketing des Fußballvereins FC St. Pauli, 2013

Change-Prozesse in Familienunternehmen, 2013

Führungskräftetraining mit Pferden als mögliche PE-Maßnahme zur Förderung emnotional intelligenter Kommnikation in Organisationen, 2013

Einstellungen und Erwartungen der Generation Y zu Produkten und Implikationen für das Marketing anhand von Praxisbeispielen, 2013

Strukturwandel in der chinesischen Wirtschaft am Beispiel der Automobilindustrie, 2013

Möglichkeiten und Grenzen der Qualitätssicherung in der internationalen Beschaffung der Lebensmittelindustrie, 2013

Outsourcing als Begleiterscheinung der Globalisierung - Analyse der aktuellen Trends zum Insourcing, 2013

CSR-Aktivitäten und ihre Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg am Beispiel der Automobilindustrie, 2013

Fair Trade und Corporate Social Responsibility - Der Nutzen von Fair Trade als Instrument unternehmerischer Verantwortung, 2013

Analysis of the economic relation between China and India - common challenges, competition and cooperation, 2013

Risikofaktoren im Business Process Management - Analyse und Lösungsansätze, 2012

Analyse und Bewertung strategischer Kooperationen zur Erreichung von Synergieeffekten sowie zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Carlsberg Deutschland Logistik GmbH, 2012

Anforderungen an das strategische Human Ressource Management am Beispiel des demographischen Wandels, 2012

Krisengebiet Ost-Afrika - Analyse der aktuellen Situation in Somalia und Bewertung int. Lösungsansätze, 2012

Chinas ländliche Räume im Verhältnis zur fortschreitenden Urbanisierung, dargestellt an ausgewählten Beispielen, 2012

Anforderungen an das Krisenmanagement, unter besonderer Berücksichtigung des CSR, dargestellt am Beispiel von BP, 2011

Chancen und Risiken von Produktionsverlagerungen durch Outsourcing- und Offshoring-Aktivitäten nach China im Vergleich, 2010

Analyse der Bedeutung des Sportsponsorings für das Erreichen von Kommunikationszielen eines Unternehmens, dargestellt an ausgewählten Unternehmen des Non-Sport-Bereichs, 2010

Logistik

Möglichkeiten der Nachhaltigkeitsmessung in der Logistik, 2015

Das nachhaltige Supply Chain Management am Beispiel von Unilever, 2015

Risikomanagement in der Logistik: Analyse der Folgen eines IT-Ausfalls, 2015 

Auswirkungen von Cloud-Computing auf Produktion und Logistik, 2015

Auswirkungen der "Industrie 4.0" auf Produktion und Logistik, 2015

Vergleich der Textilbeschaffungsmärkte China und Indien bezogen auf den Absatzmarkt Deutschland, 2013

Demografischer Wandel: Herausforderungen und Lösungsansätze für die Logistik, 2013

Green Logistics - Deutschland im internationalen Vergleich, 2013

Die transparente Wertschöpfungskette als neues Kaufkriterieum für den Endverbraucher - Analyse der Umsetzbarkeit und Wirtschaftlichkeit, 2013

Möglichkeiten und Grenzen der Qualitätssicherung in der internationalen Beschaffung der Lebensmittelindustrie, 2013

Informations- und Kommunikationssysteme im Supply Chain Management - Herausforderungen, Arten, Verbreitung, Chancen und Risiken, 2012

Logistiksektor VR China & Hongkong: Ist-Analyse & Ausblick, 2012

Analyse der Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise auf die weltweite Containerschifffahrt, 2012

Analyse von Optimierungsmöglichkeiten der Lagerung bei der unipool Swimmingpools + Fitness GmbH, 2012

Die Folgen der Energiewende in Deutschland auf Produktion und Logistik und Lösungsansätze gegen nachteilige Folgen, 2012

Steigender Güterverkehr in Europa: Lösungsmöglichkeiten für die Logistik und das Supply Chain Management, 2011

Ansätze für Corporate Social Responsibility (CSR) in der Logistik - Praxisbeispiele und Potentiale, 2010

Analyse der logistischen Prozesse von Briefdienstleistern - Am Beispiel von TNT Post und PostCon im Vergleich, 2010

Analyse der Kooperationsmöglichkeiten zwischen den europäischen Terminalbetreibern (Eurogate Group) und den chinesischen Terminalbetreibern (China Merchants Group), 2010

Formen nachhaltiger Logistik, 2010

Anwendungsmöglichkeiten und Optimierungspotenziale des Supply Chain Event Managements, 2010

Analyse der Auswirkung der Finanzkrise auf die Logistik in Deutschland, 2010

Entwicklung von Marketingansätzen für eine Kooperation der Häfen Hamburg, Wilhelmshaven und Bremerhaven, 2010

Cross Docking: Aktueller Umsetzungsstand und Optimierungspotenziale, 2010

Chancen und Risiken aktueller Trends in der Beschaffungslogistik, 2010

Analyse der Logistik-Outsourcing-Strategien von Unternehmen der Metropolregion Hamburg, 2009

Tourismus

Chancen von X-Produkten auf dem deutschen Reisemarkt, 2015

Die Bedeutung des proaktivenKrisenmanagements im Flugverkehr, 2015

Übertragbarkeit des Konzepts "Slow-Cruises" auf den deutschen Kreuzfahrtmarkt, 2015

Influence of the Federal German Selling League on the young talent recruitment of sailing clubs, 2015 

Benchmarking des Destinationsmanagements für Radtourismus in Deutschland, 2015

Analyse des Potenzials von Work-Life-Balance Maßnahmen für touristische Unternehmen, 2014

Analyse barrierefreier Beherbungsmöglichkeiten dargtestellt an ausgwählten Beispielen, 2014

Evaluation der Nachhaltigkeitszetrifikate im Tourismus, 2014

Employer Branding bei Kreuzfahrtunternehmen, 2014

Soziale Auswirkungen ausgewählter Formen des Incoming Tourismus in Südafrika, 2013

Die Umsetzung von Megatrends in der Produktpolitik von Pauschalreisen dargestellt am Beispiel TAKE OFF REISEN, 2013

Analysis and Evaluation of Brand Marketing strategies in the Destination Management examplified by the island Sylt, 2013

Die Herausforderungen der Implementierung eines Customer-Relationsship-Management-Konzeptes in der spanischen Hotellerie unter besonderem Aspekt des Cultural Management, 2012

Bedeutung von Trends bei der touristischen Vermarktung Deutschlands in den Quellmärkten der Deutschen Zentrale für Tourismus e.V., 2012

Potential der Benutzung von Hotelbewertungsportalen im Rahmen des CRM für Leisure Hotels, 2012

Megatrend Gesundheit: Herausforderungen für die Tourismusbranche, 2012

Die Bedeutung von Pro-Poor-Tourism Maßnahmen im Rahmen des Sustainability Managements von Generalisten, 2012

Anforderungen an das nachhaltige Destinationsmanagement von Kreuzfahrthäfen, dargestellt am Beispiel von Hamburg, 2011

Social Media im Kreuzfahrtbereich - Kommunikationspolitik am Point of Sale, dargestellt am Beispiel von Hapag Lloyd, 2011

Potential des Dark Tourism für das Destinationsmanagement, 2011

Virales Marketing, dargestellt am Beispiel von Kreuzfahrtanbietern, 2011

Analyse der sozio-ökonomischen Nachhaltigkeit der touristischen Destination Hawaii, 2011

Chancen und Risiken des Neuromarketings für Reiseveranstalter , 2011

Anforderungen an das Destinantionsmanagement von Kurorten als Anbieter von nachhaltigem Gesundheitstourismus dargestellt am Beispiel von Bad Sachsa, 2011

Die Nachhaltigkeit in der Supply-Chain von Reiseveranstaltern am Beispiel Öger Tours, 2010

Analyse der CSR-Maßnahmen europäischer Hub-Carrier, dargestellt an ausgewählten Beispielen, 2010

schließen
  • Instagram
  • WhatsApp
  • Facebook Plug In
  • Bibliotheksblog
  • Google Plus Plug In
  • XING Plug In
  • Twitter Plug In
  • You Tube Plug In