Good Bye 2018!

28. Dezember 2018

UNITE - EBC Hochschule - Good Bye 2018

Wie doch die Zeit vergeht! Schon wieder ist ein Jahr rum… zum Jahresende fängt man ja immer an ein wenig über das vergangene Jahr nachzudenken, um dabei in Erinnerungen zu schwelgen und schließlich zu realisieren: was sich in dieser kurzen Zeit schon wieder alles verändert hat! Vor allem natürlich, wo man sich persönlich hin entwickelt hat und dass man in den „roaring 20’s“ angekommen ist 😉 Dabei war ich doch gefühlt gerade erst noch „sweet 16“ und hing in der Schule rum. Ich finde es ganz faszinierend, zwischendurch mal durchzuatmen und zurückzublicken.

 

Und was jetzt?

Bei uns allen dominierten in den letzten anderthalb Jahren wohl ungefähr dieselben grundlegenden Lebensinhalte: Abitur, ins Ausland gehen, erste Arbeitserfahrungen sammeln… die meisten verspüren nach der Schule diesen Drang, erst einmal die Welt auf den Kopf zu stellen 😉

Gerade bei mir war es so, dass ich (wie viele andere auch) nicht genau wusste, was ich arbeiten oder studieren möchte. Da ist so ein Gap-Year nach der Schule für ein wenig Orientierung und „machen-worauf-man-so-Lust-hat“ ganz hilfreich. Wir alle kennen doch die üblichen Fragen auf Familienfeiern und Geburtstagen: „Was möchtest du eigentlich nach deinem Abitur machen?“ Die einen geraten bei dieser Frage ins Wanken, die anderen scheinen schon in jungen Jahren felsenfest von ihren Zukunftsplänen überzeugt zu sein. Ich hingegen lebte mit meinen 18 Jahren noch so von Tag zu Tag, überlegte mir was ich denn am Wochenende mit meinen Freunden unternehmen möchte und nicht was ich irgendwann mal sein werde.

 

Etwas Neues beginnen

Ich wollte auf jeden Fall meine ersten eigenen Arbeitserfahrungen nach der Schule sammeln und so fing ich direkt nach meinen Abiprüfungen an, auf dem Wochenmarkt zu arbeiten. Damit das Ganze auch einen Sinn bekam, überlegte ich, mir dadurch meinen sehnlichst erträumten Auslandsaufenthalt in Australien zu finanzieren.

So gewöhnte ich mich langsam aber sicher an das Teilhaben an der Arbeitswelt und verdiente mein eigenes Geld, ohne von Mami und Papi abhängig zu sein. Die Arbeit auf dem Wochenmarkt bedeutete natürlich sehr frühes (wirklich super frühes!) Aufstehen am Morgen, körperliche Arbeit und die ganze Zeit draußen sein zu müssen, auch wenn mal nicht die Sonne schien. Trotzdem bin ich heute immer noch felsenfest davon überzeugt, dass ich nichts von diesen Erfahrungen missen möchte 😉

Arbeitserfahrungen nach der Schule (aber auch neben dem Studium) bieten für euch wirklich viele Vorteile: ich selber habe mein Abitur zum Beispiel auf einer Dorfschule gemacht und allerhöchstens mal einige Minijobs nebenbei gemacht. Erst auf dem Wochenmarkt habe ich gelernt, was richtige Arbeitsanstrengung bedeutet, wie man mit Konflikten umgeht, sich sein eigenes Geld einteilt (das hat natürlich nicht immer geklappt ;-)) und über sich hinaus wachsen kann. Zudem ist die praktische Arbeitserfahrung super für den Lebenslauf! Es muss natürlich nicht unbedingt die Arbeit auf dem Wochenmarkt sein, jeder von euch kann für sich selbst nach dem Abitur überlegen, was ihr gerne mal machen würdet und was euch interessiert.

Das Gute ist, dass der Kreativität dabei keine Grenzen gesetzt sind, und wenn ein Job mal nicht so zu euch passt, könnt ihr euch ja immer noch weiter umschauen. Nach dem Abi solltet ihr einfach offen sein und tun, was euch gefällt und was euch bei eurer Orientierung weiter hilft.

UNITE - EBC Hochschule - Australien
Nach der Schule ein Auslandstrip nach Australien – der Traum vieler Abiturienten.

 

Travel the world

Als ich schließlich genug Geld für meinen Auslandstrip angespart hatte, ging es auf große Reise nach Australien! Durch meine Monate in Down Under konnte ich schließlich herausfinden, wie es ist, in einem ganz anderen Land zu arbeiten, mich auf eine andere Sprache und Kultur einzulassen und mich in einer neuen Umgebung zurechtzufinden.

Längere Zeit im Ausland zu sein bringt viele schöne Erfahrungen mit sich, und selbst nicht so positive Erfahrungen bringen euch für euer Leben unheimlich weiter. Durch den Kontakt mit neuen Kulturen und fremden Menschen wird eure bisherige Sichtweise auf die Welt herausgefordert, ihr reflektiert euch selber und gewinnt an Selbstbewusstsein. Dadurch, dass ich mich selber besser kennen lernen konnte, habe ich natürlich ganz klischeehaft, sowohl in meiner Zeit vor Australien als auch währenddessen, herausfinden können, wohin mein Weg weiter gehen soll. Diese Etappe führte mich schließlich zu meinem aktuellen Abschnitt: dem Studium an der EBC Hochschule.

Es war ganz schön, wieder aus meinem chilligen Travel-Lifestyle auszubrechen, einen richtigen Alltag zu bekommen und etwas Sinnvolles zu tun (auch wenn ihr das vielleicht jetzt nicht glaubt ;-)). Seit Anfang Oktober studiere ich in der wunderschönen Stadt Hamburg Business Psychology an der EBC Hochschule und bin sehr glücklich mit meiner Entscheidung!

Macht euch also keinen Stress mit eurem Studien- oder Berufswunsch nach dem Abi… wenn ihr euch nicht ganz sicher seid, dann nehmt euch erst einmal ein Jahr, um herauszufinden, was ihr möchtet und was zu euch passen könnte 😉

In diesem Sinne: einen guten Rutsch und ein erfolgreiches neues Jahr 2019!

Erleben