SofaConcerts macht die Hochschule zur Bühne

21. Januar 2019

EBC Hochschule - UNITE - SofaConcerts

Mittagspause, alle Studenten strömen aus den Vorlesungen – plötzlich ertönen Gitarrenklänge aus der Cafeteria… Zum Nikolaustag überraschten wir unsere Studenten in Berlin, Düsseldorf und Hamburg jeweils mit einem Secret Gig über SofaConcerts. Ein gelungenes Happening! Aber was steckt eigentlich hinter dem Unternehmen, das selbst das kleinste Wohnzimmer in eine Bühne verwandelt? Welche ungewöhnlichen Locations wurden bereits für ein privates Konzert gebucht und wie kommt man eigentlich auf so eine verrückte Idee? Wir haben bei Marie-Lene Armingeon, der Gründerin von SofaConcerts, nachgefragt!

 

Frau Armingeon, wie kamen Sie auf die Idee SofaConcerts zu gründen?

Meine Co-Gründerin Miriam Schütt und ich kennen uns schon seit der Schulzeit und haben unter anderem das Musikabitur zusammen gemeistert. Nach der Schulzeit gingen wir erst mal unterschiedliche Wege: Miriam studierte internationale Betriebswirtschaft in Deutschland und Frankreich, während ich nach verschiedenen Auslandsaufenthalten und Mitarbeit in sozialen Projekten mein Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien machte. Trotzdem verband uns immer die Musik als gemeinsame Leidenschaft. Die Idee zu SofaConcerts ist auch entstanden als wir gemeinsam auf einem Wohnzimmerkonzert waren und so begeistert waren, dass uns klar war: So etwas müsste es viel häufiger geben! Das Potenzial an genialen Musikern ist da, das Interesse auf Fanseite auch, jetzt fehlt nur noch jemand, der beide Seiten vernetzt! Und wir waren überzeugt: Was für Mitfahrgelegenheiten und Übernachtungsmöglichkeiten funktioniert, muss auch in der Musikszene möglich sein!

Was lieben Sie an Ihrem Job am meisten?

Das ist definitiv die Vielseitigkeit! Wahrscheinlich würde ich mich niemals auf meine eigene Stelle bewerben, wenn sie irgendwo ausgeschrieben wäre. 😉 Als studierte Lehrerin hatte ich null Vorkenntnisse in vielem, was ich heute tue. Betriebswirtschaft, IT, Buchhaltung, Steuern, Künstlerbooking, Kundenbetreuung uvm. Erstaunlich und schön, dass man sich wirklich vieles aneignen kann und mit seinen Aufgaben wächst!

Muss man denn selber auch musikalisch sein, um Ihren Job machen zu können?

Ich würde sagen musikbegeistert ja, musik-begabt nicht unbedingt. Meine eigene Musikerkarriere endete auch nach Jahren in diversen Kinder- und Jugendchören, und als Trompetenspielerin im Schulorchester, der Big Band, im Posaunenchor und der Abiband. 😉

Was war die ungewöhnlichste Location, die bei Ihnen für ein Privatkonzert gebucht wurde?

Ein ganz besonderes Konzert, wo ich auch selbst als Gast dabei sein konnte, hat letzten Sommer auf einer zum Hausboot umgebauten Barkasse im Süden von Hamburg stattgefunden. Es war wunderbar gemütlich und die Gastgeber super herzlich – man hat sofort gespürt, wie viel Herzblut in dem Umbau steckte und wie sehr sich alle gefreut haben, dabei zu sein. Oliver Scheidies, ein Musiker aus Freiburg hat dort gespielt, und es war richtig toll zu sehen, wie der Funke vom ersten Moment an übergesprungen ist.

Haben Sie einen bestimmten Lieblingsmoment mit SofaConcerts?

Es gibt unzählige Momente wie auf der Barkasse, wo man Menschen kennenlernt, die man vorher nicht kannte, aber die einem durch die gemeinsame Leidenschaft zur Musik direkt ans Herz wachsen. Eine meiner Lieblingsgeschichten ist vom vermutlich kleinsten Konzert, das je über unsere Plattform gebucht wurde. Ein frisch-gebackener Familienvater hat den Singer-Songwriter Perry O’Parson als Überraschung gebucht – er spielte nur für die kleine Familie, wie der Gastgeber es nannte, für 2,5 Personen:

„Perry kam pünktlich auf die Minute. Sofort verflüchtigte sich meine Nervosität. Es war so als ob ein alter Freund durch die Tür kam, auch wenn ich ihn nie vorher traf. Seine Musik war ein Geschenk für meine Freundin, der ich Danke sagen wollte. Es war das genialste Geschenk, das ich je gemacht habe, und zwar mit weitem Abstand. Perry spielte nicht nur seine Lieder zwischen Babyspielzeug auf unserem Teppich, sondern er ließ uns an den Geschichten hinter den Songs teilhaben. Wir tranken ein Bier zusammen und gingen jeder mit einem Lächeln auf den Lippen wieder auseinander. Einen Tag später kam Post: Er hatte uns seine erste CD mit einer kleinen Karte und einem Dankeschön (in unsere Richtung!) gesandt. Perry – du hast 2,5 neue Fans!“

 

EBC Hochschule - UNITE - Simon Grohé
Der Künstler Simon Grohé trat am Campus in Düsseldorf beim Secret Gig der EBC Hochschule auf (Foto: Felix Lippe).

 

Nach dem gelungenen Auftakt der drei Überraschungskonzerte an den EBC-Standorten soll die Kooperation weiter ausgebaut werden. Welche Projekte stehen hierfür als nächstes an?

Ja, das ist super schön, dass der Auftakt so gut gelungen ist! Wir haben einige Ideen für gemeinsame Events oder vielleicht trifft man uns auch mal als Gastdozentinnen bei einem Vortrag über emotionales Marketing oder Entrepreneurship. Wir werden sehen – wir freuen uns auf jeden Fall auf die Zusammenarbeit!

Wie schaut es bei Ihnen privat aus: hatten Sie auch schon einige Konzerte in Ihrem eigenen Wohnzimmer?

Ja klar! Ich weiß gar nicht mehr wie viele! Es ist jedes Mal anders und ich probiere auch immer gerne Neues aus. Letzten Sommer zum Beispiel hatte ich Joseph Maria Antonio, einen Viola da Gamba Spieler, eingeladen. Das Instrument ist eine Mischung aus Cello und Gitarre und es gab zum ersten Mal ein klassisches Instrumentalkonzert. Das Ganze war im Rahmen eines Geburtstagsbrunchs und wir saßen im Garten vor meiner Wohnung im schönsten Sonnenschein, das war herrlich!

Gibt es eine bestimmte Musikrichtung, bei der Ihr Herz aufgeht?

Immer dann, wenn gute Musik auf ehrliche Texte und authentische Persönlichkeiten trifft. Wenn man merkt, der oder die Künstler/in hat das, wovon sie gerade singt, selbst erlebt. Besonders schön war das, als Lina Maly letztes Frühjahr im Rahmen unserer Spendenaktion für Viva con Agua bei mir im Wohnzimmer gespielt hat. Ich liebe ihre Texte und sie ist einfach auch eine tolle Musikerin. Ähnlich ist es bei dem englischen Duo Stables, sie waren letztes Jahr bei uns im Büro zu Gast und gehören zu meinen meist gehörten SofaConcerts Bands.

Netzwerk